.... EU General Data Protection Regulation - another example of European bureaucracy .. Datenschutz-Grundverordnung - ein weiteres Beispiel für die Europäische Bürokratie ....

....

I would like to have a little more time to take care of the contents on my website.

Instead, I spent endless hours updating the legally required privacy statement and everything related to it.

The provisions of the EUDATAP have certainly been set in motion with good intentions. The implementation means, however, that we now have to fight our way through lengthy explanations.

I have therefore used all the possibilities available to me to reduce the snooping of the big providers as much as possible - I have  removed links to Facebook and Microsoft completely. However, you should not surf without logging out of the accounts of the major providers.

If a reader discovers further snooping, I am grateful for a short message, I will try to block it as soon as possible.

Google Analytics, as well as the Analytics Cookies of my provider Squarespace I have tried to anonymize as far as possible.

You can find more about this in my privacy policy.

..

Ich hätte gerne irgendwann mal etwas mehr Zeit, um mich um die Inhalte auf meiner Webseite zu kümmern.

Stattdessen habe ich wieder endlose Stunden damit verbracht, die gesetzlich vorgeschriebene Datenschutzerklärung und alles, was damit zusammenhängt, auf den letzten Stand zu bringen.

Die Vorschriften der DSGVO sind mit Sicherheit mit guten Vorsätzen auf den Weg gebracht worden. Die Umsetzung bedeutet allerdings, daß man sich nun durch seitenlange Erklärungen kämpfen muß.

Ich habe deshalb alle mir zur Verfügung stehenden Möglichkeiten genutzt, die Schnüffeleien der großen Anbieter so weit wie möglich zu reduzieren - Links zu Facebook und Microsoft habe ich gleich vollkommen entfernt. Trotzdem sollte man nicht surfen, ohne sich vorher aus den Accounts der großen Provider auszuloggen.

Wenn ein Leser weitere mir bisher nicht bekannte Schnüffeleien entdeckt, bin ich für eine kurze Mitteilung dankbar, ich werde auch diese schnellstmöglich zu blockieren versuchen.

Google Analytics, sowie die Analytics-Cookies meines Providers Squarespace habe ich versucht, weitestgehend zu anonymisieren.

Mehr hierzu findet man in meiner Datenschutzerklärung.

....

.... Rehab .. Reha ....

....

In the morning, when I was due to be driven from the hospital to rehab, I was still extremely shaky on my feet, and when the driver asked me, whether I wanted to sit or lie down, I preferred to lie in the ambulance. Unfortunately I saw nothing else than the ceiling of the ambulance during the hour-long trip to Tölzer Land, in the Bavarian countryside.

The rehabilitation clinic is near Bad Tölz. Arrived there, the driver pressed my things into my hand, suitcase, papers, jacket, then he showed me the office of the registration and disappeared.

I was dizzy, I was wobbly on my feet, and I had just come from surgery, where I had been lying almost entirely in bed. I had to fill in various forms, it took forever, because the hospital obviously had been sloppy at the time of registration. But at some point they gave me a key and I, who could hardly walk, was allowed to carry my suitcase and various small things to the lift all by myself. To make it even more unpleasant, my room was right under the roof, one floor higher than the elevator could drive. The room itself smelled of cigarette smoke, it had a dark attic hole as a window, the bathroom was dirty, it was all a disaster.

So I went back down to the registration, complaining. Surprisingly, the lady seemed to have a lot of experience with such complaints and was exceptionally friendly. To be brief, I got another key, she got me a trolley for my stuff, and I had the impression that they wanted to check first of all, if they could give me such a crappy hole as a room.

I couldn't drag the trolley up the stairs, so I left it at the lift, then I carried my suitcase and the other stuff down the stairs just to find out that the trolley had been stolen. I then stole another trolley and went along the winding corridors to my new room. And it was a really nice room. The window was large, the room was newly renovated and the view was overlooking a small lake and the countryside far beyond.

The food was served in a huge restaurant. Two things caught my attention in particular: It was unbelievably loud - all the guests seemed to communicate only vociferously. And everyone grabbed huge food mountains on their plates, most of which remained uneaten later. There were six people sitting at a table - the seat was allocated to me on my first visit by a very unfriendly gentleman.

The food was astonishingly good, with lots of choice, fresh salads and everything labeled with "bread units" (BE) - I was in a diabetes clinic after all. I was unlucky with my table. Opposite me sat an elderly and completely disheveled gentleman, whom the food fell out of his mouth again and again. Not because of a disease, he was just a pig. Next to him sat an extremely fat woman, who shoved mountains of sausage into her mouth and who at the same time "conversed" with another equally fat woman five tables away screaming loudly. As a result, sausage parts kept landing on my side of the table. The other people at the table were so dreary that I don't remember them at all.

Complaint again. The unfriendly gentleman then assigned me a table that was half empty. After all, it was a bit more quiet and the guests here were also more cultivated. The seat at this table remained mine for the next four weeks. Nobody talked to me much. I don't know if that was because of my North German dialect, I have no idea. Somehow I always had the impression for the whole four weeks that I didn't belong here.

In the afternoon I was instructed about the tasks, I got a booklet in which all completed tasks had to be checked, and one procedure repeated itself exactly as in the hospital. The sugar level was measured every 2 hours. You had to assemble in front of a tiny laboratory, where a lady did nothing else than puncture dozens of people's fingertips and place the escaping blood in a laboratory robot. If the value was less than 80, small bottles with extremely sweet juice to compensate were offered. After 17:00 one had to continue measuring in the same rhythm and write the results on little slips of paper. These were collected by the night nurse at 2:00 at night. And to make sure you couldn't think of sleeping through, there was a thrombosis injection at 6:00 in the morning. It was not until much later that I understood that they wanted to minimize the risk of hypoglycemia.

On the same (first!) afternoon I had to cycle on a trainer, was given foot baths in some slimy white sludge, was massaged, in short, I was treated as if I had been 100% fit and had not just been transferred from the surgery with an ambulance.

At least a complaint about the constant pricking of my fingers caused me to get a chip installed on the upper arm, which could be scanned with a reader. But despite the chip, my fingertips were still punched every two hours. Rule is rule. But I was improving.

The first two days of rehab were just horrible. It was all too much. Too much running, too much exercise, too much sugar level measurement, and generally too many people. I have rarely seen so many fat and untidy people at the same time. During the meals I continued to have big problems with the others at the table, because coming from the North of Germany you don't understand much in the Bavarian countryside. My table fellows came from the immediate neighborhood, spoke no standard German and vanished home in the evening. Why they were in rehab in the first place, I don't know. In addition, it was the first time after months of artificial nutrition that good food had been given to me. I ate like a nine-headed caterpillar. Everyone was staring at me, but nobody talked to me. And as soon as they heard that I no longer had a pancreas, the reaction was always the same. They didn't know how to approach me. Later I didn't say anything about my illness anymore. So what.

It got much better, when my wife came over for the weekends, it was almost like a holiday. The daily diabetes training in the morning was important, so was the sport, and the endless running back and forth in the huge building began to show its effects. After two weeks there were hour long marches with others in or around the village already. Strangely enough, these marches also always happened in silence.

Four weeks later, when I went home alone with public transport, the enormous operation was hardly an issue any more. The scar barely hurt. The only thing that has remained to this day is the constant sugar measurement. Actually, I was already feeling reasonably well considering what was missing in my stomach.

When I was finally released, I was told not to lift anything heavy, like they had done many times before.

I had not understood anything, but more about that next time.

..

Am Morgen, als ich vom Krankenhaus zur Reha gefahren werden sollte, war ich noch immer extrem wackelig auf den Beinen, und auf die Frage des Fahrers, ob ich sitzen oder liegen wolle, zog ich das Liegen im Krankenwagen vor. Leider habe ich dann während der stundenlangen Fahrt ins Tölzer Land nichts anderes gesehen, als den Himmel des Krankenwagens.

Die Rehaklinik ist in der Nähe von Bad Tölz. Dort angekommen, drückte mir der Fahrer meine Sachen in die Hand, Koffer, Papiere, Jacke,  dann zeigte er mir das Büro der Anmeldung und verschwand.

Mir war schwindelig, ich war wackelig auf den Füßen, und ich kam gerade aus der Chirurgie, wo ich fast nur im Bett gelegen hatte. Ich mußte diverse Formulare ausfüllen, es dauerte ewig, denn das Krankenhaus hatte offensichtlich bei der Anmeldung geschlampt. Aber irgendwann gab man mir einen Schlüssel, und ich, der ich kaum laufen konnte, durfte meinen Koffer und diversen Kleinkram alleine zum Lift schleppen. Um es noch ein wenig unangenehmer zu machen, war mein Zimmer direkt unter dem Dach, eine Etage höher als der Lift fahren konnte. Das Zimmer selbst stank stark nach Zigarettenrauch, es hatte ein dunkles Mansardenloch als Fenster, das Bad war schmutzig, es war alles eine Katastrophe.

Also ging es wieder hinunter zur Anmeldung, beschweren. Erstaunlicherweise schien die Dame mit derartigen Beschwerden viel Erfahrung zu haben und war ausnehmend freundlich. Ich mache es kurz, ich bekam wieder einen Schlüssel, sie besorgte mir einen Rollwagen für meine Sachen, und ich hatte den Eindruck, mann hatte erst einmal checken wollen, ob man mir so ein Loch als Zimmer hat andrehen können.

Den Wagen konnte ich nicht die Treppe hoch schleppen, also ließ ich ihn am Lift, dann buckelte ich meinen Koffer und den anderen Kram die Treppe hinunter, nur um festzustellen, das der Wagen geklaut worden war. Ich klaute mir dann dann einen anderen Wagen, und dann ging es durch verwinkelte Gänge zu meinem neuen Zimmer. Und es war ein richtig schönes Zimmer. Das Fenster war groß, das Zimmer war neu renoviert und der Blick ging über einen kleinen See und weit über das Tölzer Land.

Das Essen bekam man in einem riesigen Restaurant. Zwei Dinge fielen mir besonders auf: Es war unglaublich laut - alle Gäste schienen sich nur schreiend zu verständigen. Und jeder packte sich riesige Berge auf den Teller, die ungegessen auf dem Teller liegen blieben. Es saßen jeweils sechs Personen an einem Tisch - den Platz bekam ich beim ersten Besuch durch einen unfreundlichen Herren zugewiesen.

Das Essen war erstaunlich gut, mit viel Auswahl, frischen Salaten und alles mit "Broteinheiten" (BE) beschriftet - ich war schließlich in einer Diabetes-Klinik. Mit meinem Tisch hatte ich Pech. Mir gegenüber saß ein älterer und vollkommen ungepflegter Herr, dem das Essen immer wieder aus dem Mund fiel. Nicht wegen einer Krankheit, er war einfach ein Schwein. Daneben saß eine extrem fette Frau, die sich Berge von Wurst un den Mund schob und gleichzeitig laut schreiend mit einer anderen, ebenso fetten, Frau fünf Tische weiter "unterhielt". Das hatte zur Folge, daß immer wieder Wurststücken auch auf meiner Seite des Tisches landeten. Die anderen Personen am Tisch waren so farblos, daß ich mich an sie nicht erinnere.

Also wieder Beschweren... Der unfreundliche Herr wies mir daraufhin einen Tisch zu, der halb leer war. Immerhin war es so etwas leiser, und sauberer waren die Gäste hier auch. Der Platz an diesem Tisch blieb mir dann auch für die nächsten vier Wochen erhalten. Viel geredet hat mir mir keiner. Ob das an meinem norddeutschen Dialekt lag, ich habe keine Ahnung. Irgendwie hatte ich die ganzen vier Wochen immer den Eindruck, daß ich hier nicht hingehörte.

Nachmittags wurde ich dann in die Aufgaben eingewiesen, ich bekam einen Hefter, in dem alle erledigten Aufgaben abgehakt wurden, und eine Prozedur wiederholte sich genau wie im Krankenhaus. Alle 2 Stunden wurde der Zuckerlevel gemessen. Man mußte sich vor einem winzigen Labor einfinden, in dem eine Dame nichts anderes tat, als dutzenden Menschen die Fingerkuppen zu zerstechen und das heraustretende Blut in einen Laborautomaten zu befördern. War der Wert unter 80, gab es kleine Flaschen mit extrem süßem Saft zum Ausgleich. Nach 17:00 mußte man im gleichen Rhythmus mit dem Messen fortfahren und die Ergebnisse auf kleine Zettelchen schreiben. Diese wurden nachts um 2:00 von der Nachtschwester eingesammelt. Und damit man überhaupt nicht an Durchschlafen denken konnte, gab es morgens um 6:00 noch eine Thrombose-Spritze. Erst viel später habe ich verstanden, daß man so da Risiko einer Unterzuckerung minimieren wollte.

Noch am gleichen (ersten!) Nachmittag mußte ich auf einem Trainer Fahrrad fahren, bekam Fußbäder in irgendeiner schleimigen weißen Pampe, wurde massiert, kurzum, ich wurde behandelt, als wäre ich 100% fit und nicht gerade erst mit einem Krankenwagen aus der Chirurgie überführt worden.

Immerhin hatte mir eine Beschwerde über das ständige Zerstechen meiner Finger eingebracht, daß ich einen Chip auf dem Oberarm angebracht bekam, den man mit einem Lesegerät auslesen konnte. Aber trotz des Chips wurden mir weiterhin im Zweistundentakt die Fingerkuppen zerstochen. Vorschrift ist Vorschrift. Aber ich war auf dem Weg der Besserung.

Die ersten zwei Tage Reha waren einfach nur entsetzlich. Es war alles zu viel. Zu viel Laufen, zu viel Sport, zu viel Zuckerlevel Messen, und generell zu viele Menschen. Ich habe selten so viele fette und ungepflegte Menschen auf einem Haufen gesehen. Bei den Mahlzeiten hatte ich weiterhin große Probleme mit den anderen am Tisch, denn als Norddeutscher versteht man auf dem bayerischen Land nicht gerade viel. Meine Tischnachbarn kamen aus der direkten Nachbarschaft, sprachen kein Hochdeutsch und verschwanden abends nach Hause. Warum sie dann überhaupt in der Reha waren, ich weiß es nicht. Dazu kommt, daß zum ersten Mal nach Monaten der künstlichen Ernährung gutes Essen bekommen habe. Ich habe gefressen, wie eine neunköpfige Raupe. Alle starrten mich an, aber unterhalten hat sich mit mir keiner. Und sobald irgendwer hörte, daß ich keine Bauchspeicheldrüse mehr hatte, war die Reaktion immer gleich. Man wußte nicht, wie man mir begegnen sollte. Später habe ich also nichts mehr zu meiner Krankheit gesagt. So what.

Es wurde viel besser, als am Wochenende meine Frau kam, es war fast wie Urlaub. Das morgendliche tägliche Diabetes-Training war wichtig, der Sport auch, und das ewige Hin- und Herlaufen in dem riesigen Bau fing an, Wirkung zu zeigen. Nach zwei Wochen gab es dann schon stundenlange Fußmärsche mit Anderen im Ort oder um den Ort herum. Merkwürdigerweise geschahen auch diese Fußmärsche immer völlig schweigend.

Als ich nach vier Wochen dann alleine mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Hause fuhr, war die gewaltige Operation kaum noch ein Thema. Die Narbe tat kaum noch weh. Nur das ständige Zuckermessen ist mir bis heute geblieben. Eigentlich ging es mir schon einigermaßen gut, wenn man bedenkt, was im Bauch alles fehlte.

Bei der Entlassung sagte man mir zum ungezählten Mal, ich solle nichts Schweres heben.

Daß ich das absolut nicht verstanden hatte, darüber das nächste Mal.

....

.... Hospital - The next months .. Krankenhaus - Die nächsten Monate ....

....

The fact that I had removed the probe, did not please the doctors at all. The next morning two of them came, to lay the next probe. This was basically just a tube that passes through the nose into the stomach. The introduction is horrible. I will never forget the doctor's command, "swallow! swallow! swallow!", and the reflex, which forced me to puke, for the rest of my life.

And this time it went wrong immediately. As soon as the hose was in, I had to choke, and shortly afterwards everything was full of green mucus. The bed, the doctors, everything. When I later told the nurses, it contributed a lot to their amusement (The doctors? All green? Great!). What had happened? Since a different part of the colon had been attached to the stomach in the operation - the duodenum had been removed together with the pancreas - the stomach did not recognize the attached intestine and refused to open it's exit. Nothing had been passed on to the colon.

That condition lasted for the next few weeks. They gave me thin soups, and I was constantly asked, if I had bowel movements, - no, I didn't -, and so everything was pumped out again through the probe with an electric pump every day.

It became the standard procedure for the next few weeks. Eating soup, no bowel movements, pumping. I was told that without a pancreas, insulin would no longer be produced and I would suffer from diabetes. There is even a special term for this, diabetes 3c. After a few days my fingertips were black already, as every two hours the nurses would wake me up to check the sugar level by poking my fingertips and inject insulin. It happened day and night, and I could never sleep more than two hours at a time.

For the first two months it just went on and on like this. Eat soup, pump out the stomach, check sugar, inject insulin. But that was not all. The same week I threw up, they found out that there was an infection under the scar.

First, they tried puncturing. A doctor tried to remove the interfering fluid from the abdominal cavity with a large needle. And because he needs to see, where the needle is in the body, this is done with the help of a running CT (Computer Tomograph - a device that produces X-rays). I must confess, I was extremely impressed that the doctor, protected only with a lead jacket, was poking around in my stomach in front of the running (and radiation producing) machine, while he was trying to see on a monitor, where in my body the infected fluid was to be found.

Unfortunately, it soon became clear that this was of no use. So a little later the director came to my bed, pulled out a scalpel and cut the scar open again. All 30 cm of it. Good thing he hadn't warned me, then I would certainly not have allowed this renewed ordeal voluntarily. On the other hand, I was so full of painkillers that I didn't feel much more. There is only a certain amount of pain that you can feel, and above that the pain doesn't increase much more.

Next, two vacuum-cleaner-like pumps were glued to the open scar on the right and left side of my body, which were supposed to pump the undesired fluid out of the abdominal cavity for the next few weeks. Imagine two tubes that each end up in a disc on the left and right side of the stomach, on top of the open scar. They fitted quite closely to the open wound. A large transparent film was glued over each of the disks, covering the entire belly and sealing the whole thing. The tubes led to a portable pump, which was attached to the infusion stand next to the bed.
I soon realized that the thing was portable and had batteries.

Since I woke up for the first time after the operation, everyone had told me that I had to get up and move a lot, because otherwise "you will die". Unfortunately, it was not that easy to move. The entire belly area hurt as if I'd been hit by a truck. And now with the pump's hoses fixed to my stomach, I couldn't even turn sideways, when I was sleeping in my bed. A trip to the bathroom was a world tour, and bathing was an extreme achievement. Every day a therapist came, who tried to get me to walk up and down the hallway at least once. He wasn't always successful.

Since the soup got pumped out again and again, I was fed through the veins instead. The concentrated liquid destroyed one vein after the other, and after a few weeks my arms and hands were torn like those of a junkie. After two months I had lost almost 20kg in weight. Now I had been in the hospital for so long and the situation did not change. Eat soup, pump it off, check sugar every 2 hours, inject insulin, walk up and down the hallway. And the doctors kept telling me that 'someday' it would get better, I just would have to be patient.

I must confess, I have often stared at the balcony in front of my room and thought about whether it would be high enough to jump from the fourth floor. But I was in the surgery department right next to the helipad and all the operating rooms where in easy reach. I would have been patched up anyway. So it was only a thought, thank God.

Every day my wife came and supported me. I'll never forget it. After two and a half months the pumps were finally removed, and slowly the edges of the scar grew together again. The day, when I had my first bowel movements, was like a holiday for me. In the end somehow the stomach had actually understood that another piece of intestine had been attached and it opened up again. The doctors had been right.

After just under three months, I was finally to be released home and go to rehab a week later.

Unfortunately, there was still a problem. They had completely failed to prepare me for a life with diabetes after being released from hospital. I had no idea, what I had to inject and when, let alone why and how much. The nurses had done that for me, every two hours, every day and night for the last months. So I was quickly told what to do, someone passed needles, syringes, measuring devices and control strips into my hand, and a few hours later the sugar had risen to over 500. I had not understood anything.

So once again I was given instructions on how much and when I had to inject insulin to normalize the sugar level, and finally, when the sugar was below 200, I was released home.

It only took me two days to be back in the hospital. At home I had almost died of panic, and the sugar was fluctuating more than alarmingly. I stayed at the hospital for another week until the approved start of rehabilitation. There was still no diabetic training, and I experimented with the syringes, and with the help of Google I managed as best as I could.

Why did the diabetic education go so wrong? I guess it was the fact that I've been with surgeons all along. I didn't see an internist in three months. There might have been a reason for this - I do not want to complain under any circumstances, after all I have survived a very risky operation. And in the end it all turned out quite well, anyway.

A week later, after exactly three months, I finally went to rehab.


I'll tell you about it soon.

..

Daß ich den Schlauch entfernt hatte, gefiel den Ärzten überhaupt nicht. Am nächsten Morgen kamen sie zu zweit, um gleich die nächste Sonde zu legen. Das war im Grunde nur ein Schlauch, der durch die Nase in den Magen führt. Das Einführen ist entsetzlich. Ich werde die Aufforderung der Ärzte, "schlucken! schlucken! schlucken!", und den Reflex, der mich zum Würgen brachte, mein Leben lang nicht mehr vergessen.

Und bei diesem Mal ging es auch gleich schief. Kaum war der Schlauch drin, mußte ich würgen, und kurz darauf war alles voll von grünem Schleim. Das Bett, die Ärzte, alles. Als ich später den Schwestern davon erzählte, trug es eine sehr zu deren Belustigung bei (Die Ärzte völlig grün? Großartig!). Was war passiert? Da man an den Magen ein neues Stück Darm angenäht hatte - der Zwölffingerdarm war ja zusammen mit dem Pankreas entfernt worden - erkannte der Magen die Eingeweide nicht mehr und machte den Ausgang zu. Nichts war an den Darm weitergegeben worden.

Dieser Zustand blieb so für die nächsten Wochen.  Sie gaben mir dünne Suppen, und ich wurde ständig gefragt, ob ich Stuhlgang hatte - nein, hatte ich nicht - und so wurde jeden Tag alles mit einer elektrischen Pumpe durch die Sonde wieder heraus gepumpt.

Für die nächsten Wochen wurde das zur Standardprozedur. Suppe essen, kein Stuhlgang, pumpen... Man erklärte mir, daß ohne Bauchspeicheldrüse kein Insulin mehr produziert würde, und daß ich somit Diabetes hätte. Dafür gibt es sogar eine spezielle Bezeichnung, Diabetes 3C. Schon nach ein paar Tagen waren meine Fingerkuppen blau gestochen, denn alle zwei Stunden weckten mich die Schwestern auf, um den Zuckerpegel zu messen und Insulin zu spritzen. Tag und Nacht.

Die ersten zwei Monate ging das immer so weiter. Suppe essen, Magen auspumpen, Zucker messen, Insulin spritzen. Das war aber nicht alles. Noch in derselben Woche, in der ich mich so extrem übergeben hatte, stellte man fest, das es eine Infektion unter der Narbe gab.

Zuerst probierte man es mit Punktieren. Dabei versucht ein Arzt mit einer großen Nadel die störende Flüssigkeit aus dem Bauchraum zu entfernen. Und um zu sehen, wo die Nadel sich im Körper befindet, geschieht das mit Hilfe eines laufenden CTs (Computertomograph - ein Gerät, das Röntgenstrahlung produziert). Ich muß gestehen, ich war extrem beeindruckt, daß der Arzt, nur mit einer Bleijacke geschützt, vor der laufenden und Strahlung produzierenden Maschine in meinem Bauch herum piekste, während er auf einem Monitor zu sehen versuchte, wo in meinem Bauch sich die abzusaugende Flüssigkeit befand.

Leider stellte man schnell fest, daß das wohl nichts gebracht hatte. Also kam wenig später der Chef an mein Bett, zückte ein Skalpell, und schnitt die ganze Narbe wieder auf. Gute 30 cm lang. Gut daß er mich nicht vorgewarnt hatte, dann diese erneute Tortur hätte ich bestimmt nicht freiwillig zugelassen. Andererseits war ich so vollgepumpt mit Schmerzmitteln, daß ich nicht viel mehr gespürt habe. Es gibt nur eine gewisse Menge an Schmerzen, die man fühlt, darüber hinaus nehmen sie nicht viel mehr zu.

Als nächstes wurden mir rechts und links zwei staubsaugerähnliche Pumpen auf die offene Narbe geklebt, die für die nächsten Wochen die unerwünschte Flüssigkeit aus dem Bauchraum abpumpen sollten. Man stelle sich zwei Schläuche vor, die rechts und links auf der offenen Narbe jeweils in einer Scheibe endeten, welche wiederum ziemlich genau auf die offene Wunde passte. Darüber wurde eine große durchsichtige Folie geklebt, die den gesamten Bauch abdeckte und das Ganze abdichtete. Die Schläuche führten an eine tragbare Pumpe, die neben dem Bett am Ständer für die Infusionen hing. Ich stellte bald fest, daß das Gerät sogar tragbar war und über Batterien verfügte.

Seitdem ich nach der Operation das erste Mal aufgewacht war, hatte mir jeder gesagt, ich müsse unbedingt oft aufstehen und mich viel bewegen, denn "sonst sterben Sie". Leider war das mit dem Bewegen nicht so einfach. Der gesamte Bauchraum schmerzte, als wäre mir ein LKW darüber gefahren. Und jetzt mit den Schläuchen der Pumpe am Bauch konnte ich mich noch nicht mal mehr beim Schlafen im Bett zur Seite drehen. Ein Gang ins Bad war wie eine Weltreise, und Waschen war eine Extremleistung. Jeden Tag kam ein Bewegungstherapeut, der versuchte, mich dazu zu bewegen, wenigstens einmal den Flur auf und ab zu laufen. Er war nicht immer erfolgreich.

Da ich meine Suppe immer wieder herausgepumpt bekam, wurde ich durch die Venen ernährt. Das Konzentrat zerstörte eine Vene nach der anderen, und nach ein paar Wochen waren meine Arme und Hände zerstochen wie bei einem Junkie. Nach zwei Monaten hatte ich fast 20kg abgenommen. Jetzt war ich schon so lange im Krankenhaus, und es änderte sich nichts an der Situation. Suppe essen, abpumpen, alle 2 Stunden Zucker messen, Insulin spritzen, einmal den Flur auf und ab laufen. Und die Ärzte versicherten mir immer wieder, 'irgendwann' würde es schon besser werden, ich müsse nur Geduld haben.

Ich muß gestehen, ich habe oft den Balkon vor meinem Zimmer angestarrt und mir überlegt, ob es hier im vierten Stock hoch genug wäre zum Springen. Aber ich befand mich in der Chirurgie gleich neben dem Hubschrauberlandeplatz und nahe bei allen Operationssälen. Man hätte mich eh wieder zusammengeflickt. Also blieb es bei dem Gedanken, Gott sei Dank.

Jeden Tag kam meine Frau und hat mich unterstützt. Das werde ich ihr nie vergessen. Nach zweieinhalb Monaten wurden mir dann endlich die Pumpen entfernt, und langsam wuchsen die Ränder der Narbe wieder zusammen. Der Tag, an dem ich dann auch zum ersten Mal wieder Stuhlgang hatte, war für mich wie ein Feiertag. Irgendwie hatte es der Magen am Ende tatsächlich verstanden, das unten ein anderes Stück Darm angenäht worden war, und machte wieder auf. Am Ende hatten die Ärzte Recht behalten.

Nach knapp drei Monaten war es dann soweit, ich sollte nach Hause entlassen werden und eine Woche später in die Reha gehen.

Leider gab es aber doch noch ein Problem. Man hatte es vollkommen versäumt, mich auf das Leben mit Diabetes nach einer Entlassung aus dem Krankenhaus vorzubereiten. Ich hatte nicht die geringste Ahnung, was ich wann zu spritzen hatte, geschweige denn, warum und wieviel. Das hatten ja die Schwestern für mich getan, alle zwei Stunden, jeden Tag und jede Nacht für die letzen Monate. Man erklärte mir also im Schnelldurchlauf, was ich zu tun hätte, drückte mir Nadeln, Spritzen, Meßgeräte und Kontrollstreifen in die Hand, und ein paar Stunden später war der Zucker auf über 500 gestiegen. Ich hatte absolut nichts verstanden.

Man gab mir also noch eine weitere Anleitung, wieviel ich wann zu spritzen hätte, um das Ganze wieder zu normalisieren, und als schliesslich der Zucker unter 200 war, wurde ich nach Hause entlassen.

Und so dauerte es nur zwei Tage, bis ich wieder zurück im Krankenhaus war. Zuhause war ich vor Panik fast gestorben, und der Zucker schwankte die ganze Zeit mehr als bedrohlich. Im Krankenhaus blieb ich dann die eine Woche bis zum genehmigten Reha-Beginn. Eine Diabetes-Schulung gab es weiterhin nicht, und ich experimentierte alleine mit den Spritzen und mit der Hilfe von Google so gut es ging.

Warum war das mit der Diabetesschululng so schiefgegangen? Ich denke, es lag an der Tatsache, daß ich die ganze Zeit nur bei Chirurgen war. Einen Internisten habe ich in den drei Monaten nicht gesehen. Man wird einen Grund dafür gehabt haben - ich will mich auf keinen Fall beschweren, immerhin habe ich eine extrem riskante Operation überlebt. Und das am Ende sogar recht gut..

Eine Woche später, nach genau drei Monaten, kam ich dann in die Reha.


Davon erzähle ich demnächst.

....

IPMNJP Legard
.... Four Powers .. Vier Mächte ....

....

I'm from West-Berlin. This is a statement, which now, where Berlin has been the capital of a unified Germany for a long time, is not really a comprehensible phrasing for non-Berliners. Why the emphasis on "West" on the other hand, I have had to explain half of my life to other people outside of Berlin where I come from. I had to describe the political situation to them, and at least to the people on the west side of the Iron Curtain, after the wall was built we had to make it clear that the question - "Where are you from, East- or West-Berlin?" - never made sense, because you could hardly come from East Berlin in a simple way at this time.

But step by step. Iron curtain? East and West Berlin? I will try to explain the situation as simply as possible, and I must go back to the Second World War, because at that time the development of Berlin was laid down for a long time. Germany was at war with most of the world. It had formed an alliance and sent allied forces to Europe to defeat Germany and end the Nazi terror. About the course of the war, the landing of troops first in Italy, and later in Normandy, you can read as much as you like in other places, it would go beyond the scope of my story. It is important that it became apparent as early as 1944 that the Germans and their few allies would lose the war. In order to plan the post-war period and to ensure that there would never be such a disaster again, the leading nations of the Allies (USA, Great Britain and the Soviet Union) decided to arrange for meetings at which the world after a victory should be planned. In September 1944, the London Protocol laid down the three zones of occupation in post-war Germany and the administration of Berlin. It was agreed that the United States, Britain and the Soviet Union would divide up Germany after the end of the war and that Greater-Berlin (Gross-Berlin) would be jointly administered by an Allied authority, the Allied Kommandatura.

At the meeting in Yalta in February 1945 (a holiday resort in the Crimea, which at that time belonged to the Soviet Union, and which had already been liberated by the Soviet army from the Germans in the middle of 1944), US President Franklin D. Roosevelt, British Prime Minister Winston Churchill and Soviet Prime Minister Joseph Stalin decided to reorganise the world for the post-war period. Stalin demanded that all countries bordering the Soviet Union should be assigned to the Soviet sphere of influence, and he was largely successful with this demand. Only about Poland they could not reach an agreement. There was also agreement in Yalta on the final points of contention for the United Nations to be established, in order to provide the world with a new stable order, and it was also in Yalta that the veto rights were granted, which are still valid today. For the division of Germany into zones of occupation, it was agreed that France would be included as the fourth occupying power.

Since 1943 Berlin had been heavily bombed by the Allies. In the inner-city areas, this led to considerable destruction and it severely influenced daily life. In the suburbs, on the other hand, it was not really noticed at first. I remember memories of my mother and my grandmother, in which they told us children after the war how they walked into the garden with the first flashes of the bombardment on the horizon to look at the "beautiful fireworks" in Berlin. The Russians had reached the Elbe river in early April 1945. The Americans concentrated on southern Germany, and the meeting between Russian and American troops took place in Torgau at the Elbe river on 25 April. Berlin was conquered by the Soviet army in heavy battles in the battle for Berlin (16 April to 2 May 1945). As agreed in Yalta, Berlin was initially divided into three zones of occupation, and only after the first meeting of the Allied Control Council on 30 July 1945 did France join the Council of Foreign Ministers and became a full member of the Allied Control Council on 7 August 1945, so that from then on there were four zones of occupation in the former Gross-Berlin (Greater Berlin). France received the north, Great Britain the west, the USA the south, and the Soviet Union the much larger east of the city. The resulting division of Berlin's urban area and the associated political division was subsequently described as the Four-Power-Status.

Already before, only a few days after Berlin had been taken, the heads of government of the USA, Great Britain and the Soviet Union had met from 17 July to 2 August 1945 at the Potsdam Castle Cecilienhof for the "Potsdam Conference". Already at this conference it became clear that the former allies saw themselves more and more in opposing camps. The communist Soviet Union was seen as a threat by the Western capitalist states of Great Britain, France and the United States, and the Soviet Union provoked by planting a Soviet star of red geraniums in front of the castle, which can still be seen today. The conference set the political and economic targets for Germany. Germany should be denazified, demilitarised, democratised and decentralised. At the same time, the establishment of a Council of Foreign Ministers was also laid down here, and it was agreed that the reparations, the services which Germany had to provide to make amends to the victorious powers, should be regulated. Repairs should largely be taken from the respective zones of the occupying powers. The Soviet Union, however, received an additional 25 % of the reparations from the western zones, 40 % of which without compensation. The German territories east of a line along the Oder and Neisse rivers, the so-called Oder-Neisse line, were placed under Polish or Soviet administration until a peace treaty was concluded later. During the conference, on July 16th, the United States launched the first atomic bomb in the desert of New Mexico. Truman informed the conference on July 24, which for at least a short time changed the balance of power so much that the Americans had an advantage over Stalin. It was not until years later, on 29 August 1949, that the Soviets set off their first nuclear bomb in Kazakhstan.

The development in the respective sectors of Berlin took a different course very quickly. Both the capitalist Western powers and the communist Soviet Union tried in the next few years by all means to influence the conditions in Berlin in their favour. This resulted in a development that increasingly led to the division of the city. The reparations agreed in Potsdam were hardly demanded by the Western powers in their zones. The USSR, on the other hand, in whose territory the years of war had caused enormous damage, dismantled thousands of factories and large parts of the rail network in its zone, and then moved them to the Soviet Union. Further reparations were made in the Soviet zone by withdrawals from the production capacity (668 plants were dismantled in the West, leading to capacity losses of perhaps five percent. In the Soviet zone, more than 2,000 plants were dismantled, and possibly more than 3,000, according to Russian figures. As a result, one third of the existing industrial capacity was removed). The three western sectors, on the other hand, benefited from the services of the Marshall Plan. In the years that followed, the western sectors developed much more rapidly, and the political systems also consolidated in the differing spheres of influence.

..

Ich komme aus West-Berlin. Das ist jetzt, wo Berlin seit langer Zeit die Hauptstadt eines vereinten Deutschland ist, für Nicht-Berliner sicher eine ziemlich unverständliche Feststellung. Warum die Betonung auf „West“? Ich habe gut die Hälfte meines Lebens anderen Menschen außerhalb Berlins erklären müssen, wo ich herkomme. Ich habe ihnen die politische Situation beschreiben müssen, und zumindest den Menschen auf der Westseite des Eisernen Vorhangs mußten wir nach dem Mauerbau auch immer deutlich machen, daß die Frage - „Wo kommst Du her, Ost- oder West-Berlin?“ - keinen Sinn machte, da man zu dieser Zeit aus Ost-Berlin auf einfachem Weg kaum hat kommen können.

Aber Schritt für Schritt. Eiserner Vorhang? Ost- und West-Berlin? Ich will versuchen, es so einfach wie möglich zu erklären, und hierzu muß ich bis zum Zweiten Weltkrieg zurückgehen, denn damals wurde die Entwicklung Berlins für lange Zeit festgeschrieben. Deutschland war im Krieg gegen einen Großteil der Welt. Die hatte sich als sogenannte Alliierte zusammengeschlossen und schickte Alliierte Streitkräfte nach Europa, um Deutschland zu besiegen und den Naziterror zu beenden. Über den Kriegsverlauf, die Landung von Truppen zuerst in Italien, und später in der Normandie kann man an anderen Stellen beliebig viel nachlesen, es würde den Rahmen meiner Erzählung sprengen. Wichtig ist, daß es sich schon im Jahr 1944 abzeichnete, daß die Deutschen und ihre wenigen Verbündeten den Krieg verlieren würden. Um die Nachkriegszeit zu planen, und um sicherzustellen, daß es nie wieder zu einem derartigen Desaster kommen würde, beschlossen die führenden Nationen der Alliierten (USA, Großbritannien und die Sowjetunion), sich zu Treffen zu verabreden, auf denen die Welt nach einem Sieg geplant werden sollte. Im Londoner Protokoll wurden im September 1944 die damals noch drei Besatzungszonen im Nachkriegsdeutschland und die Verwaltung Berlins festgelegt. Man verständigte sich darauf, daß die USA, Großbritannien und die Sowjetunion nach dem Kriegsende Deutschland aufteilen würden, und daß Groß-Berlin gemeinsam durch eine alliierte Behörde, die Alliierte Kommandantur, verwaltet werden sollte.

Auf dem Treffen in Jalta im Februar 1945 (ein Ferienort auf der Krim, die damals zur Sowjetunion zählte, der schon Mitte 1944 durch die Sowjetische Armee von den Deutschen befreit worden war), beschlossen der US-Präsident Franklin D. Roosevelt, der britische Premierminister Winston Churchill und der sowjetische Premier Joseph Stalin, die Welt für die Nachkriegszeit neu zu ordnen. Stalin forderte, dass die an die Sowjetunion angrenzenden Länder der sowjetischen Einflußsphäre zugeordnet werden sollten, und war mit dieser Forderung zum größten Teil erfolgreich. Nur über Polen gab es noch keine Einigung. Man einigte sich in Jalta auch über die letzten noch strittigen Punkte für die zu gründenden Vereinten Nationen, um die Welt mit einer neuen stabilen Ordnung zu versehen, und es war auch in Jalta, daß man sich die noch heute gültigen Vetorechte zugestand. Für die Aufteilung Deutschlands in Besatzungszonen verständigte man sich auf die Hinzuziehung Frankreichs als vierte Besatzungsmacht.

Schon seit 1943 wurde Berlin von den Alliierten schwer bombardiert. In den innerstädtischen Bereichen führte dies zu erheblichen Zerstörungen und beeinflusste das tägliche Leben schwer. In den Vororten wurde es dagegen zu Anfang nicht wirklich wahrgenommen. Ich erinnere mich an Erinnerungen meiner Mutter und meiner Großmutter, in denen sie uns Kindern nach dem Krieg erzählten, wie sie bei den ersten Blitzen am Horizont in den Garten gingen, um das „schöne Feuerwerk“ in Berlin anzuschauen. Die Russen hatten Anfang April 1945 die Elbe erreicht. Die Amerikaner konzentrierten sich auf Süddeutschland, und es kam schließlich am 25. April zum Treffen zwischen russischen und amerikanischen Truppen in Torgau an der Elbe. Berlin wurde in schweren Kämpfen in der Schlacht um Berlin (16. April bis zum 2. Mai 1945) von der Sowjetischen Armee eingenommen. Wie schon in Jalta vereinbart, wurde Berlin anfangs in drei Besatzungszonen aufgeteilt, und erst nach der ersten Sitzung des Alliierten Kontrollrates am 30.07.1945 trat Frankreich dem Rat der Außenminister bei und wurde am 07.08.1945 Vollmitglied im alliierten Kontrollrat, so daß es von da ab im ehemaligen Groß-Berlin vier Besatzungszonen gab. Frankreich erhielt den Norden, Großbritannien den Westen, die USA den Süden, und die Sowjetunion den weitaus großeren Osten der Stadt. Die daraus resultierende Aufteilung des Berliner Stadtgebietes und die damit verbundene politische Teilung wurde in der Folge als Vier-Mächte-Status beschrieben.

Schon vorher, nur wenige Tage nach der Einnahme Berlins, hatten sich vom 17. Juli bis zum 2. August 1945 die Regierungschefs der USA, Großbritanniens und der Sowjetunion im Potsdamer Schloss Cecilienhof zur „Potsdamer Konferenz“ getroffen. Schon auf dieser Konferenz wurde klar, dass sich die bisherigen Verbündeten mehr und mehr in gegnerischen Lagern sahen. Die kommunistische Sowjetunion wurde von den westlichen, kapitalistischen Staaten Großbritannien, Frankreich und den USA als Bedrohung angesehen, und die Sowjetunion provozierte schon bei der Anlage der Blumenbeete vor dem Schloß durch das Anpflanzen eines Sowjetsterns aus roten Geranien den man noch heute besichtigen kann. Auf der Konferenz wurden die politischen und wirtschaftlichen Vorgaben für Deutschland festgelegt. Deutschland sollte entnazifiziert, entmilitarisiert, demokratisiert und dezentralisiert werden. Gleichzeitig wurde hier auch die Bildung eines Rates der Außenminister festgelegt, und man einigte sich auf eine Regelung der Reparationen, der Leistungen, die Deutschland zur Wiedergutmachung gegenüber den Siegermächten zu erbringen hatte. Reparationen sollten weitgehend aus der jeweiligen Zone der Besatzungsmächte entnommen werden. Die Sowjetunion allerdings bekam zusätzlich 25 % der Reparationen aus den Westzonen, 40 Prozent davon ohne Gegenleistung. Die deutschen Gebiete östlich einer Linie entlang der Oder und Neiße, der sogenannten Oder-Neiße-Linie, wurden bis zu einem später zu schließenden Friedensvertrag unter polnische bzw. sowjetische Verwaltung gestellt. Noch während der Konferenz, am 16. Juli, zündeten die USA der Wüste von New Mexico die erste Atombombe. Truman informierte die Konferenz darüber am 24. Juli, was für zumindest eine kurze Zeit die Kräfteverhältnisse derart veränderte, dass die Amerikaner gegenüber Stalin im Vorteil waren. Erst am 29. August 1949 zündeten die Sowjets in Kasachstan ihre erste nukleare Bombe.
Die Entwicklung nahm in den verschiedenen Sektoren Berlins sehr schnell einen unterschiedlichen Verlauf. Sowohl die kapitalistischen Westmächte, als auch die kommunistische Sowjetunion versuchten in den nächsten Jahren mit allen Mitteln die Bedingungen in Berlin zu ihren jeweiligen Gunsten zu beeinflussen. Daraus resultierte eine Entwicklung, die mehr und mehr zur Spaltung der Stadt führte. Die in Potsdam vereinbarten Reparationsleistungen wurden von den Westmächten in ihren Zonen kaum eingefordert. Die UdSSR hingegen, auf deren Gebiet der jahrelange Krieg riesige Schäden hinterlassen hatte, demontierte in ihrer Zone tausende Fabriken und große Teile des Schienennetzes, und verbrachte diese in die Sowjetunion. Weitere Reparationsleistungen wurden in der sowjetischen Zone durch Entnahmen aus der Produktionsleistung erbracht (Im Westen wurden 668 Werke abgebaut, was zu Kapazitätseinbußen von vielleicht fünf Prozent führte. In der sowjetischen Zone wurden über 2.000, nach russischen Angaben eventuell über 3.000 Betriebe zerlegt. Dadurch wurde ein Drittel der dort vorhandenen industriellen Kapazität entfernt). Die drei westlichen Sektoren hingegen profitierten von den Leistungen des Marshallplans. In den darauffolgenden Jahren entwickelten sich die Westsektoren erheblich schneller, und auch die politischen Systeme verfestigten sich in den unterschiedlichen Einflussgebieten.

....

.... Growing up in West-Berlin .. Heranwachsen in West-Berlin ....

....

I was born in Berlin. And to be precise, it happened in West Berlin. Today, many people write about their life in the former GDR (German Democratic Republic), but I have not seen much being written about how growing up in West Berlin has affected our later life.

Over the next few months I will try to write down my memories in a number of postings. At the same time, I will also give some background information in places that require explanation, because I think that for someone, who doesn't know about the structure of West Berlin, much much of my writing will be incomprehensible otherwise.

Today I will start with the post "Four Powers", a description of the situation of West Berlin after the Second World War, because it is a particular situation, which is responsible for the further development of this special city.

..

Ich wurde in Berlin geboren. Und um genau zu sein, das war in West-Berlin. Heute schreiben viele über das Leben in der Ex-DDR (der Deutschen Demokratischen Republik), aber ich habe nicht viel darüber gesehen, wie das Großwerden in West-Berlin unser späteres Leben beeinflußt hat.

Über die nächsten Monate werde ich versuchen, in einer Reihe von Postings meine Erinnerungen aufzuschreiben. Gleichzeitig werde ich an Stellen, die der Erläuterung bedürfen, auch einige Hintergründe beschreiben, denn ich denke, für jemanden, dem das Gebilde West-Berlin überhaupt nichts sagt, ist ansonsten vieles unverständlich.

Heute kommt das erste mit dem Titel "Vier Mächte", einer Beschreibung der Situation West-Berlins nach dem zweiten Weltkrieg. Diese Situation nämlich ist verantwortlich für die weitere Entwicklung dieser besonderen Stadt.

....

 

West-BerlinJP Legard