.... Hospital .. Krankenhaus ....

....

When I woke up in the recovery room, it was deepest night already. The operation had taken nine hours, the nurses told me later. I had an oxygen tube in my nose, and another tube coming out through the other nostril obstructed my swallowing deep down in my throat.. Moving was not possible, everything hurt.

Thank God, I always fell back into strange dreams. This was the impact of the painkillers. In the morning someone pushed my bed to my room. I heard a constant bubbling of the oxygen supply - somehow, the oxygen passes through a water container before it finds it's way through the tube into the nose. The strange thing was that I heard News in the bubbling. News and advertising, and that made me so angry that I complained to the nurses. Later, when the painkillers were reduced, they told me about this with great excitement. Opiates can mess your brain up a lot.

At night my entire upper body hurt so much that I played with the bed all the time. All up, all down, only the legs up, butt down. It did not help. Sleeping on the side was not possible at all, because even there the tubes were in the way. There were many tubes: the already mentioned oxygen, then a tube via the nostril into the stomach, and those tubes that came out directly from the stomach. There were infusions in the arm, and artificial nutrition led into a vein in the side of the neck.

The artificial diet ran out of a large bag through a device that regulated the supply. Unfortunately, the device also worked as a kind of intelligence test for the nurses at the same time. Sometimes the device had to be reprogrammed after a change of the bag - and the handling of this device reminded me strongly of the old times of the video recorder. There are people who simply switch off such a device if they do not understand it. It beeps and they get angry. Then the next nurse comes, taps on the buttons, and it beeps again. That could go on for hours until the shift changed. And the artificial nutrition would remain there for many weeks to come, but more of that later.

On the second day the real stress started. Every two hours sugar control, day and night (because without a pancreas you have severe diabetes - the body has no own insulin anymore) The doctors as well as all the nurses constantly tried to make me get up. The comments were pretty straightforward: *If you do not move, you will die."

My belly looked like I had a metal zipper inserted. From the very left to the far right, and dead straight. The washing was an ordeal. The walk to the bathroom took all my energy, and in the bathroom there was no more power left to wash.

The only person that made me keep going was my wife. She was there every day, and even at night she sent me messages encouraging me to hold out and keep fighting.

In the second week, the metal staples that I had first thought of as a zipper were removed, and in my stupidity, in the following night I also pulled out the gastric tube from my nose, because the thing had been an ordeal all the way.

..

Als ich im Aufwachraum wach wurde, war es schon tiefe Nacht. Die Operation hatte neun Stunden gedauert, sagten mir die Schwestern später .Ich hatte einen Sauerstoffschlauch in der Nase, und beim Schlucken behinderte mich tief hinten im Hals ein weiterer Schlauch, der durch das andere Nasenloch herauskam. Ein Bewegen war nicht möglich, alles tat weh.

Gottseidank fiel ich immer wieder in merkwürdige Träume zurück. Das war die Wirkung der Schmerzmittel. Morgens schob mich dann jemand mit meinem Bett in mein Zimmer. Ich hörte ein ständiges Blubbern von der Sauerstoffversorgung - irgendwie geht der Sauerstoff erst einmal durch einen Wasserbehälter, bevor er durch den Schlauch in der Nase landet. Das merkwürdige war nur, das ich in dem Blubbern Nachrichten hörte. Nachrichten und Werbung, und das machte mich so wütend, daß ich mich bei den Schwestern beschwerte.Später, als ich nicht mehr so viele Schmerzmittel bekam, erzählten sie mir das unter großem Gelächter. Opiate können einen ziemlich durcheinander bringen.

Nachts tat der gesamte Oberkörper so weh, daß ich ständig mit dem Bett gespielt habe. Alles hoch, alles runter, nur die Beine Hoch, den Po runter. Es hat nicht geholfen. Schlafen auf der Seite ging überhaupt nicht, denn auch da waren die Schläuche im Weg. Es gab viele Schläuche: Der schon erwähnte Sauerstoff, dann ein Schlauch durch die Nase bis in den Magen, und andere Schläuche, die aus dem Bauch kamen. Infusionen in den Arm, und künstliche Ernährung ging direkt in eine Vene seitlich im Hals.

Die künstliche Ernährung lief aus einem großen Beutel durch ein Gerät, daß die Versorgung regulierte. Leider funktionierte das Gerät auch gleichzeitig als eine Art Intelligenztest für die Schwestern. Man mußte das Gerät nach einem Wechsel des Beutels manchmal neu programmieren - und der Umgang mit diesem Gerät erinnerte mich stark an die alten Zeiten des Videorecorders. Es gibt Menschen, die ein solches Gerät einfach ausschalten, wenn sie es nicht verstehen. Es piept, und sie werden wütend. Dann kommt die nächste Schwester, tippt wieder darauf herum, und es piept wieder. Das konnte stundenlang so gehen, bis die Schicht wechselte. Und diese Ernährung blieb mir noch für viele Wochen erhalten, doch davon später.

Am zweiten Tag dann startete der Streß. Alle zwei Stunden Zuckerkontrolle (denn ohne Bauchspeicheldrüse hat man schwere Diabetes - es gibt ja kein körpereigenes Insulin mehr. Die Ärzte genauso wie alle Schwestern versuchten mich ständig dazu zu bewegen aufzustehen. Die Kommentare waren ziemlich direkt: "Wenn Sie sich nicht bewegen, sterben Sie."

Mein Bauch sah aus, als hätte man mir einen metallenen Reißverschluß eingesetzt. Von ganz links bis ganz rechts, und schnurgerade. Das Waschen war eine Tortur. Der Gang zum Bad brauchte alle meine Energie, und im Bad war dann keine Kraft mehr zum Waschen übrig.

Der einzige Mensch, der mich dazu brachte weiterzumachen, war meine Frau. Sie war jeden Tag da, und selbst nachts sendete sie mir noch Nachrichten mit der Aufforderung durchzuhalten und zu kämpfen.

In der zweiten Woche wurden dann die Metallklammern entfernt, die ich zuerst für einen Reißverschluß gehalten hatte, und in der folgenden Nacht entfernte ich in meiner Dummheit dann auch die Magensonde aus der Nase, denn das Ding war seit Tagen eine einzige Tortur.

IPMNJP Legard
.... Still alive .. Ich lebe noch ....

....

Today, it has been almost a year since I got the first reliable diagnosis of the cause of unpleasant complications in my body, which had previously been diffuse symptoms for four years - abdominal pain, an upset stomach, circulatory problems, sweating - and all the doctors I consulted began to tell me that these were panic attacks. I should better think about taking psychotropic drugs.

In January of last year I had enough and changed the supervising doctor. Within a few days, pretty much all the technical methods, which can be used to look into the human body, from ultrasound to pushing cameras into my body, or magnetic resonance imaging, have been used.

After a week, the head doctor came to show me some pictures and videos - he was pretty sure I was suffering from a rare pancreatic disease: IPMN - "Intraductal mapillary mucinous neoplasm" - a benign tumor, which attacks the main or side ducts of the pancreas. However, he also mentioned that, according to the latest studies, in particular a main duct IPMN could change into pancreatic cancer in the majority of cases within four years of the first occurrence. And I already had the four years behind me.

The next few days I spent in the hospital with further examinations and discussions, where to find the best possible hospital for the probably necessary surgery. I was then sent to the Munich University Hospital for a definitive confirmation of the diagnosis.

What should I say - I showed the pictures, and the next morning I was in the operating room. I guess that was a good thing, because with more time to think I might have backed down. I had been told that, depending on the condition of the pancreas, larger or smaller parts of it would have to be removed. That was OK for me.

I did not notice the operation, but when I woke up there were hoses everywhere. They had had to remove the entire pancreas. In such an operation, it can not be avoided that the duodenum and the gallbladder must also be taken out. After all, the surgeons could at least save the stomach.

The next months in the hospital are enough material for another article. But at least I had already survived the hardest part.

..

Heute ist es so ziemlich genau ein Jahr her, daß ich die erste verlässliche Diagnose über  den Grund für die unangenehmen Komplikationen in meinem Körper bekommen habe, die vorher vier Jahre lang als diffuse Beschwerden aufgetreten waren - Bauchschmerzen, immer wieder eine Magenverstimmung, Kreislaufbeschwerden, Schweißausbrüche - und alle von mir konsultierten Ärzte fingen an mir einzureden, das seien Panikattacken. Ich solle doch besser mal über Psychopharmaka nachdenken.

Im Januar letzten Jahres hatte ich dann genug und wechselte den betreuenden Arzt. Innerhalb von wenigen Tagen wurden so ziemlich alle technischen Methoden genutzt, die es gibt, um in den menschlichen Körper hineinzusehen, von Ultraschall über das Hineinschieben von Kameras bis hin zur Magnetresonanztomographie.

Nach einer Woche suchte mich dann der Chefarzt auf, um mir einige Bilder und Videos zu zeigen - er war sich ziemlich sicher, daß ich an einer seltenen Krankheit der Bauchspeicheldrüse litt: IPMN - "Intraductal mapillary mucinous neoplasm" -, einem gutartigen Tumor, der den Haupt- oder die Nebengänge der Bauchspeicheldrüse befällt. Er erwähnte aber auch gleichzeitig, daß nach neuesten Studien insbesondere ein Hauptgangs-IPMN sich in der Mehrzahl der Fälle innerhalb von vier Jahren nach dem ersten Auftreten zu Pankreas-Krebs wandeln könne. Und die vier Jahre hatte ich ja schon hinter mir.

Die nächsten Tage verbrachte ich im Krankenhaus mit weiteren Untersuchungen und Diskussionen, wo die für die vermutlich notwendige Operation beste Klinik zu finden sei. Zu einer endgültigen Absicherung der Diagnose schickte er mich in das Münchner Universitäts-Klinikum.

Was soll ich sagen - Ich zeigte die Bilder, und schon am nächsten Morgen wurde ich operiert. Vermutlich war das gut so, denn mit mehr Zeit zum Überlegen hätte ich vielleicht gekniffen. Man hatte mir erklärt, daß je nach Zustand der Bauchspeicheldrüse größere oder kleinere Teile davon entfernt werden müßten. Das war für mich OK.

Von der Operation habe ich nicht mitbekommen, aber als ich aufwachte waren Schläuche überall. Man hatte die gesamte Bauchspeicheldrüse entfernen müssen. Bei so einer Operation läßt es sich dann auch nicht vermeiden, daß der Zwölffingerdarm und die Gallenblase auch noch daran glauben müssen. Immerhin konnten die Chirurgen wenigstens den Magen noch retten.

Die nächsten Monate in der Klinik sind genug Stoff für einen weiteren Artikel. Aber immerhin hatte ich das Schwierigste schon mal überstanden.

....

IPMNJP Legard
.... It is time to start again .. Es ist Zeit, neu zu beginnen ....

....

About one year ago I was rebuilding my webpage, and if you browse back, you will see, how eager I was to get it up and running. But then I got hit by some strange disease. I ended up in hospital, and it took almost one full year to recover.

I now have again started to work on my webpage, I repaired what was missing, and I managed to fix the multilingual part as well. The next few days I will upload a lot of pictures and fill up the blog.

..

Vor ziemlich genau einem Jahr war ich eifrig dabei, meine Webseite zu erneuern, und wenn Sie zurückblättern, werden Sie sehen, wie ich mich bemüht habe, sie zum Laufen zu bringen. Doch dann hat mich eine merkwürdige Krankheit erwischt. Ich landete im Krankenhaus, und es hat nun fast ein ganzes Jahr gebraucht, um mich zu erholen.

Ich habe jetzt wieder angefangen, an der Webseite zu arbeiten, Ich habe repariert, was fehlte, und ich habe es auch geschafft, den mehrsprachlichen Teil zum Laufen zu bringen. In den nächsten Tagen werde ich dann  eine Menge Bilder hochladen und auch wieder anfangen zu schreiben.

....

JP Legard
.... Where was Muang Gong, the princedom in the Thai Naresuan movies? .. Wo befand sich Muang Gong, das Fürstentum in den thailändischen Naresuan-Filmen? ....

....

If you have seen the Thai Naresuan movies in the cinema, you might have wondered where this place called Muang Gong (Mogaung, or Muang Kong) might have been:

According to recent research it might be a place close to Myitkyina in Kachin State (N 25:17:95; E 096:56:34, map lat=25.309722 lng=96.942778) in Myanmar, on the railway line from Mandalay to Myitkyina, close to a stream called Mogaung Chaung – about 500 km from Mandalay and 30 km from Myitkyina. Today the place is only known for its Jade mines.

..

Wenn Sie die thailändischen Naresuan-Filme im Kino gesehen haben, könnten Sie sich gefragt haben, wo ein Ort mit dem Namen Muang Gong (auch Mogaung oder Muang Kong) gewesen sein mag:

Jüngsten Untersuchungen zufolge könnte es sich um einen Ort in der Nähe von Myitkyina im Bundesstaat Kachin in Mynamar handeln (N 25:17:95; E 096: 56: 34, Karte lat = 25.309722 lng = 96.942778), an der Bahnstrecke von Mandalay nach Myitkyina, nahe bei einem Fluß namens Mogaung Chaung - etwa 500 km von Mandalay und 30 km von Myitkyina entfernt. Heute ist der Ort nur noch für seine Jademinen bekannt.

....

 

....

At the coronation ceremony of  Nanda Bayin of Hongsawadi prince Naresuan took part on behalf of Siam, whereas Saopha of Muang Gong  (Mogaung) was missing. Nanda Bayin regarded this as an open revolt and sent three brigades to Muang Gong. The first one was commanded by Maha Uparat Min Gyi Swa, the second one by Nat Shin Naung of Taungoo, and the third one by prince Naresuan. While the first two armies failed to conquer Muang Gong, it was finally prince Naresuan, who captured it.

None of the Burmese histories nor any of the various Shan state chronicles mention the  attack on Muang Gong by prince Naresuan. Therefore it might be that not Muang Gong but Song Sop had been conquered, especially as Song Sop at this time belonged to Muang Gong, and it was the first to revolt against Hongsawadi.

To explain the different spellings Muang, Mong, Moeng or Maing it is important to know that the ruler of a princedom was called Mong or Maing in Shan. The British spelled it Mong when they occupied Burma, while the Thai called it Muang. Nevertheless all of them were meaning the same. Maung also is the Burmese title for a male person, similar to Mister or Mr. in English. Myosa is the title of a ruler of a city in Myanmar.

..

Prinz Naresuan nahm an der Krönungszeremonie von Nanda Bayin von Hongsawadi im Namen von Siam teil, während Saopha von Muang Gong (Mogaung) fehlte. Nanda Bayin betrachtete dies als offene Revolte und schickte drei Brigaden nach Muang Gong. Die erste wurde von Maha Uparat Min Gyi Swa, die zweite von Nat Shin Naung von Taungoo und die dritte von Prinz Naresuan kommandiert. Während die ersten beiden Armeen es nicht schafften, Muang Gong zu erobern, war es schließlich Prinz Naresuan, der es einnahm.

Keines der burmesischen Geschichtsbücher und auch keine der verschiedenen Shan-Staats-Chroniken erwähnen den Angriff von Prinz Naresuan auf Muang Gong. Es könnte also sein, dass nicht Muang Gong, sondern Song Sop erobert worden war, zumal Song Sop zu dieser Zeit zu Muang Gong gehörte und es als erster gegen Hongsawadi revoltierte.

Um die verschiedenen Schreibweisen Muang, Mong, Moeng oder Maing zu erklären, ist es wichtig zu wissen, dass der Herrscher eines Fürstentums in Shan Mong oder Maing genannt wurde. Die Engländer buchstabierten es Mong, als sie Burma besetzten, während die Thai es Muang nannten. Alle schreibweisen waren gleichbedeutend. Maung ist aber auch ein burmesischer Titel für eine männliche Person, ähnlich wie Mister oder Mr. auf Englisch. Myosa war der Titel eines Herrschers über eine Stadt in Myanmar.

....

.... Source: .. Quelle: ....

International Conference on Shan Studies, Maha Chulalongkorn University, Bangkok, Thailand
“King Naresuan and Shan Saophas Connection”, Khur Hsen, 16.10.2009

Hello Squarespace, Hello World

....

Now, having spent quite a few days importing pictures into my new website, it is time to go live. At the moment here are mainly pictures from Thailand, and most descriptions are still missing. But this will change over time. It will be my job for the next few weeks. For example I did not find out how to keep the portfolio page from loading all pictures at once, something that is not really nice for watching those pages on a mobile.

The collected links on the info pages still need sorting and some explanations, and the blogs (yes, there are two separate blogs...) are almost empty. But it is a start.

So what have I done in the last few days? I had to adjust the legal pages - Impressum and Datenschutzerklärung are legal requirements in Germany, and the Site Notice gives you a summary of legal information in English.

If you are concerned about your privacy, there is an option to deal with Google Analytics - this is a legal requirement in Germany as well. (And the implementation took a while as well.)

The EU Cookie Law compliance took another day to implement. And now I hope there will be no more tedious requirements that keep me from writing some content.

And, finally, there is no German version as yet, I still have to find out how to do that on Squarespace. But it will be there eventually.

..

Jetzt, nachdem ich einige Tage damit verbracht habe, Bilder in meine neue Website zu importieren, ist es an der Zeit, live zu gehen. Im Moment gibt es hier hauptsächlich Bilder aus Thailand, und die meisten Beschreibungen fehlen auch noch. Aber das wird sich mit der Zeit ändern. Das wird meine Aufgabe für die nächsten Wochen sein. Zum Beispiel habe ich noch nicht herausgefunden, wie man die Portfolio-Seite davon abhält, alle Bilder auf einmal zu laden, etwas, das nicht wirklich gut ist, um diese Seiten auf einem Handy anzuschauen.

Die gesammelten Links auf den Info-Seiten müssen noch sortiert und erklärt werden, und die Blogs (ja, es gibt zwei separate Blogs) sind fast leer. Aber es ist ein Anfang.

Was habe ich in den letzten Tagen getan? Ich musste die rechtlichen Seiten anpassen - Impressum und Datenschutzerklärung sind gesetzliche Erfordernisse in Deutschland, und die Site Notice gibt Ihnen eine Zusammenfassung der rechtlichen Informationen in englischer Sprache.

Wenn Sie um Ihre Privatsphäre besorgt sind, besteht die Möglichkeit, sich um Google Analytics zu kümmern - der Absatz hierzu ist in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben. (Und die Implementierung hat auch eine Weile gedauert.)

Die Umsetzung des EU-Cookie-Gesetzes dauerte einen weiteren Tag. Und jetzt hoffe ich, dass es keine langwierigen weiteren Anforderungen mehr geben wird, die mich davon abhalten, auch mal etwas Inhalt zu produzieren.

Und schließlich gibt es noch keine deutsche Version, ich muss erst einmal herausfinden, wie man das auf Squarespace macht. Aber auch das wird irgendwann kommen.

....

JP Legard