Posts in IPMN
.... Rehab .. Reha ....

....

In the morning, when I was due to be driven from the hospital to rehab, I was still extremely shaky on my feet, and when the driver asked me, whether I wanted to sit or lie down, I preferred to lie in the ambulance. Unfortunately I saw nothing else than the ceiling of the ambulance during the hour-long trip to Tölzer Land, in the Bavarian countryside.

The rehabilitation clinic is near Bad Tölz. Arrived there, the driver pressed my things into my hand, suitcase, papers, jacket, then he showed me the office of the registration and disappeared.

I was dizzy, I was wobbly on my feet, and I had just come from surgery, where I had been lying almost entirely in bed. I had to fill in various forms, it took forever, because the hospital obviously had been sloppy at the time of registration. But at some point they gave me a key and I, who could hardly walk, was allowed to carry my suitcase and various small things to the lift all by myself. To make it even more unpleasant, my room was right under the roof, one floor higher than the elevator could drive. The room itself smelled of cigarette smoke, it had a dark attic hole as a window, the bathroom was dirty, it was all a disaster.

So I went back down to the registration, complaining. Surprisingly, the lady seemed to have a lot of experience with such complaints and was exceptionally friendly. To be brief, I got another key, she got me a trolley for my stuff, and I had the impression that they wanted to check first of all, if they could give me such a crappy hole as a room.

I couldn't drag the trolley up the stairs, so I left it at the lift, then I carried my suitcase and the other stuff down the stairs just to find out that the trolley had been stolen. I then stole another trolley and went along the winding corridors to my new room. And it was a really nice room. The window was large, the room was newly renovated and the view was overlooking a small lake and the countryside far beyond.

The food was served in a huge restaurant. Two things caught my attention in particular: It was unbelievably loud - all the guests seemed to communicate only vociferously. And everyone grabbed huge food mountains on their plates, most of which remained uneaten later. There were six people sitting at a table - the seat was allocated to me on my first visit by a very unfriendly gentleman.

The food was astonishingly good, with lots of choice, fresh salads and everything labeled with "bread units" (BE) - I was in a diabetes clinic after all. I was unlucky with my table. Opposite me sat an elderly and completely disheveled gentleman, whom the food fell out of his mouth again and again. Not because of a disease, he was just a pig. Next to him sat an extremely fat woman, who shoved mountains of sausage into her mouth and who at the same time "conversed" with another equally fat woman five tables away screaming loudly. As a result, sausage parts kept landing on my side of the table. The other people at the table were so dreary that I don't remember them at all.

Complaint again. The unfriendly gentleman then assigned me a table that was half empty. After all, it was a bit more quiet and the guests here were also more cultivated. The seat at this table remained mine for the next four weeks. Nobody talked to me much. I don't know if that was because of my North German dialect, I have no idea. Somehow I always had the impression for the whole four weeks that I didn't belong here.

In the afternoon I was instructed about the tasks, I got a booklet in which all completed tasks had to be checked, and one procedure repeated itself exactly as in the hospital. The sugar level was measured every 2 hours. You had to assemble in front of a tiny laboratory, where a lady did nothing else than puncture dozens of people's fingertips and place the escaping blood in a laboratory robot. If the value was less than 80, small bottles with extremely sweet juice to compensate were offered. After 17:00 one had to continue measuring in the same rhythm and write the results on little slips of paper. These were collected by the night nurse at 2:00 at night. And to make sure you couldn't think of sleeping through, there was a thrombosis injection at 6:00 in the morning. It was not until much later that I understood that they wanted to minimize the risk of hypoglycemia.

On the same (first!) afternoon I had to cycle on a trainer, was given foot baths in some slimy white sludge, was massaged, in short, I was treated as if I had been 100% fit and had not just been transferred from the surgery with an ambulance.

At least a complaint about the constant pricking of my fingers caused me to get a chip installed on the upper arm, which could be scanned with a reader. But despite the chip, my fingertips were still punched every two hours. Rule is rule. But I was improving.

The first two days of rehab were just horrible. It was all too much. Too much running, too much exercise, too much sugar level measurement, and generally too many people. I have rarely seen so many fat and untidy people at the same time. During the meals I continued to have big problems with the others at the table, because coming from the North of Germany you don't understand much in the Bavarian countryside. My table fellows came from the immediate neighborhood, spoke no standard German and vanished home in the evening. Why they were in rehab in the first place, I don't know. In addition, it was the first time after months of artificial nutrition that good food had been given to me. I ate like a nine-headed caterpillar. Everyone was staring at me, but nobody talked to me. And as soon as they heard that I no longer had a pancreas, the reaction was always the same. They didn't know how to approach me. Later I didn't say anything about my illness anymore. So what.

It got much better, when my wife came over for the weekends, it was almost like a holiday. The daily diabetes training in the morning was important, so was the sport, and the endless running back and forth in the huge building began to show its effects. After two weeks there were hour long marches with others in or around the village already. Strangely enough, these marches also always happened in silence.

Four weeks later, when I went home alone with public transport, the enormous operation was hardly an issue any more. The scar barely hurt. The only thing that has remained to this day is the constant sugar measurement. Actually, I was already feeling reasonably well considering what was missing in my stomach.

When I was finally released, I was told not to lift anything heavy, like they had done many times before.

I had not understood anything, but more about that next time.

..

Am Morgen, als ich vom Krankenhaus zur Reha gefahren werden sollte, war ich noch immer extrem wackelig auf den Beinen, und auf die Frage des Fahrers, ob ich sitzen oder liegen wolle, zog ich das Liegen im Krankenwagen vor. Leider habe ich dann während der stundenlangen Fahrt ins Tölzer Land nichts anderes gesehen, als den Himmel des Krankenwagens.

Die Rehaklinik ist in der Nähe von Bad Tölz. Dort angekommen, drückte mir der Fahrer meine Sachen in die Hand, Koffer, Papiere, Jacke,  dann zeigte er mir das Büro der Anmeldung und verschwand.

Mir war schwindelig, ich war wackelig auf den Füßen, und ich kam gerade aus der Chirurgie, wo ich fast nur im Bett gelegen hatte. Ich mußte diverse Formulare ausfüllen, es dauerte ewig, denn das Krankenhaus hatte offensichtlich bei der Anmeldung geschlampt. Aber irgendwann gab man mir einen Schlüssel, und ich, der ich kaum laufen konnte, durfte meinen Koffer und diversen Kleinkram alleine zum Lift schleppen. Um es noch ein wenig unangenehmer zu machen, war mein Zimmer direkt unter dem Dach, eine Etage höher als der Lift fahren konnte. Das Zimmer selbst stank stark nach Zigarettenrauch, es hatte ein dunkles Mansardenloch als Fenster, das Bad war schmutzig, es war alles eine Katastrophe.

Also ging es wieder hinunter zur Anmeldung, beschweren. Erstaunlicherweise schien die Dame mit derartigen Beschwerden viel Erfahrung zu haben und war ausnehmend freundlich. Ich mache es kurz, ich bekam wieder einen Schlüssel, sie besorgte mir einen Rollwagen für meine Sachen, und ich hatte den Eindruck, mann hatte erst einmal checken wollen, ob man mir so ein Loch als Zimmer hat andrehen können.

Den Wagen konnte ich nicht die Treppe hoch schleppen, also ließ ich ihn am Lift, dann buckelte ich meinen Koffer und den anderen Kram die Treppe hinunter, nur um festzustellen, das der Wagen geklaut worden war. Ich klaute mir dann dann einen anderen Wagen, und dann ging es durch verwinkelte Gänge zu meinem neuen Zimmer. Und es war ein richtig schönes Zimmer. Das Fenster war groß, das Zimmer war neu renoviert und der Blick ging über einen kleinen See und weit über das Tölzer Land.

Das Essen bekam man in einem riesigen Restaurant. Zwei Dinge fielen mir besonders auf: Es war unglaublich laut - alle Gäste schienen sich nur schreiend zu verständigen. Und jeder packte sich riesige Berge auf den Teller, die ungegessen auf dem Teller liegen blieben. Es saßen jeweils sechs Personen an einem Tisch - den Platz bekam ich beim ersten Besuch durch einen unfreundlichen Herren zugewiesen.

Das Essen war erstaunlich gut, mit viel Auswahl, frischen Salaten und alles mit "Broteinheiten" (BE) beschriftet - ich war schließlich in einer Diabetes-Klinik. Mit meinem Tisch hatte ich Pech. Mir gegenüber saß ein älterer und vollkommen ungepflegter Herr, dem das Essen immer wieder aus dem Mund fiel. Nicht wegen einer Krankheit, er war einfach ein Schwein. Daneben saß eine extrem fette Frau, die sich Berge von Wurst un den Mund schob und gleichzeitig laut schreiend mit einer anderen, ebenso fetten, Frau fünf Tische weiter "unterhielt". Das hatte zur Folge, daß immer wieder Wurststücken auch auf meiner Seite des Tisches landeten. Die anderen Personen am Tisch waren so farblos, daß ich mich an sie nicht erinnere.

Also wieder Beschweren... Der unfreundliche Herr wies mir daraufhin einen Tisch zu, der halb leer war. Immerhin war es so etwas leiser, und sauberer waren die Gäste hier auch. Der Platz an diesem Tisch blieb mir dann auch für die nächsten vier Wochen erhalten. Viel geredet hat mir mir keiner. Ob das an meinem norddeutschen Dialekt lag, ich habe keine Ahnung. Irgendwie hatte ich die ganzen vier Wochen immer den Eindruck, daß ich hier nicht hingehörte.

Nachmittags wurde ich dann in die Aufgaben eingewiesen, ich bekam einen Hefter, in dem alle erledigten Aufgaben abgehakt wurden, und eine Prozedur wiederholte sich genau wie im Krankenhaus. Alle 2 Stunden wurde der Zuckerlevel gemessen. Man mußte sich vor einem winzigen Labor einfinden, in dem eine Dame nichts anderes tat, als dutzenden Menschen die Fingerkuppen zu zerstechen und das heraustretende Blut in einen Laborautomaten zu befördern. War der Wert unter 80, gab es kleine Flaschen mit extrem süßem Saft zum Ausgleich. Nach 17:00 mußte man im gleichen Rhythmus mit dem Messen fortfahren und die Ergebnisse auf kleine Zettelchen schreiben. Diese wurden nachts um 2:00 von der Nachtschwester eingesammelt. Und damit man überhaupt nicht an Durchschlafen denken konnte, gab es morgens um 6:00 noch eine Thrombose-Spritze. Erst viel später habe ich verstanden, daß man so da Risiko einer Unterzuckerung minimieren wollte.

Noch am gleichen (ersten!) Nachmittag mußte ich auf einem Trainer Fahrrad fahren, bekam Fußbäder in irgendeiner schleimigen weißen Pampe, wurde massiert, kurzum, ich wurde behandelt, als wäre ich 100% fit und nicht gerade erst mit einem Krankenwagen aus der Chirurgie überführt worden.

Immerhin hatte mir eine Beschwerde über das ständige Zerstechen meiner Finger eingebracht, daß ich einen Chip auf dem Oberarm angebracht bekam, den man mit einem Lesegerät auslesen konnte. Aber trotz des Chips wurden mir weiterhin im Zweistundentakt die Fingerkuppen zerstochen. Vorschrift ist Vorschrift. Aber ich war auf dem Weg der Besserung.

Die ersten zwei Tage Reha waren einfach nur entsetzlich. Es war alles zu viel. Zu viel Laufen, zu viel Sport, zu viel Zuckerlevel Messen, und generell zu viele Menschen. Ich habe selten so viele fette und ungepflegte Menschen auf einem Haufen gesehen. Bei den Mahlzeiten hatte ich weiterhin große Probleme mit den anderen am Tisch, denn als Norddeutscher versteht man auf dem bayerischen Land nicht gerade viel. Meine Tischnachbarn kamen aus der direkten Nachbarschaft, sprachen kein Hochdeutsch und verschwanden abends nach Hause. Warum sie dann überhaupt in der Reha waren, ich weiß es nicht. Dazu kommt, daß zum ersten Mal nach Monaten der künstlichen Ernährung gutes Essen bekommen habe. Ich habe gefressen, wie eine neunköpfige Raupe. Alle starrten mich an, aber unterhalten hat sich mit mir keiner. Und sobald irgendwer hörte, daß ich keine Bauchspeicheldrüse mehr hatte, war die Reaktion immer gleich. Man wußte nicht, wie man mir begegnen sollte. Später habe ich also nichts mehr zu meiner Krankheit gesagt. So what.

Es wurde viel besser, als am Wochenende meine Frau kam, es war fast wie Urlaub. Das morgendliche tägliche Diabetes-Training war wichtig, der Sport auch, und das ewige Hin- und Herlaufen in dem riesigen Bau fing an, Wirkung zu zeigen. Nach zwei Wochen gab es dann schon stundenlange Fußmärsche mit Anderen im Ort oder um den Ort herum. Merkwürdigerweise geschahen auch diese Fußmärsche immer völlig schweigend.

Als ich nach vier Wochen dann alleine mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Hause fuhr, war die gewaltige Operation kaum noch ein Thema. Die Narbe tat kaum noch weh. Nur das ständige Zuckermessen ist mir bis heute geblieben. Eigentlich ging es mir schon einigermaßen gut, wenn man bedenkt, was im Bauch alles fehlte.

Bei der Entlassung sagte man mir zum ungezählten Mal, ich solle nichts Schweres heben.

Daß ich das absolut nicht verstanden hatte, darüber das nächste Mal.

....

.... Hospital - The next months .. Krankenhaus - Die nächsten Monate ....

....

The fact that I had removed the probe, did not please the doctors at all. The next morning two of them came, to lay the next probe. This was basically just a tube that passes through the nose into the stomach. The introduction is horrible. I will never forget the doctor's command, "swallow! swallow! swallow!", and the reflex, which forced me to puke, for the rest of my life.

And this time it went wrong immediately. As soon as the hose was in, I had to choke, and shortly afterwards everything was full of green mucus. The bed, the doctors, everything. When I later told the nurses, it contributed a lot to their amusement (The doctors? All green? Great!). What had happened? Since a different part of the colon had been attached to the stomach in the operation - the duodenum had been removed together with the pancreas - the stomach did not recognize the attached intestine and refused to open it's exit. Nothing had been passed on to the colon.

That condition lasted for the next few weeks. They gave me thin soups, and I was constantly asked, if I had bowel movements, - no, I didn't -, and so everything was pumped out again through the probe with an electric pump every day.

It became the standard procedure for the next few weeks. Eating soup, no bowel movements, pumping. I was told that without a pancreas, insulin would no longer be produced and I would suffer from diabetes. There is even a special term for this, diabetes 3c. After a few days my fingertips were black already, as every two hours the nurses would wake me up to check the sugar level by poking my fingertips and inject insulin. It happened day and night, and I could never sleep more than two hours at a time.

For the first two months it just went on and on like this. Eat soup, pump out the stomach, check sugar, inject insulin. But that was not all. The same week I threw up, they found out that there was an infection under the scar.

First, they tried puncturing. A doctor tried to remove the interfering fluid from the abdominal cavity with a large needle. And because he needs to see, where the needle is in the body, this is done with the help of a running CT (Computer Tomograph - a device that produces X-rays). I must confess, I was extremely impressed that the doctor, protected only with a lead jacket, was poking around in my stomach in front of the running (and radiation producing) machine, while he was trying to see on a monitor, where in my body the infected fluid was to be found.

Unfortunately, it soon became clear that this was of no use. So a little later the director came to my bed, pulled out a scalpel and cut the scar open again. All 30 cm of it. Good thing he hadn't warned me, then I would certainly not have allowed this renewed ordeal voluntarily. On the other hand, I was so full of painkillers that I didn't feel much more. There is only a certain amount of pain that you can feel, and above that the pain doesn't increase much more.

Next, two vacuum-cleaner-like pumps were glued to the open scar on the right and left side of my body, which were supposed to pump the undesired fluid out of the abdominal cavity for the next few weeks. Imagine two tubes that each end up in a disc on the left and right side of the stomach, on top of the open scar. They fitted quite closely to the open wound. A large transparent film was glued over each of the disks, covering the entire belly and sealing the whole thing. The tubes led to a portable pump, which was attached to the infusion stand next to the bed.
I soon realized that the thing was portable and had batteries.

Since I woke up for the first time after the operation, everyone had told me that I had to get up and move a lot, because otherwise "you will die". Unfortunately, it was not that easy to move. The entire belly area hurt as if I'd been hit by a truck. And now with the pump's hoses fixed to my stomach, I couldn't even turn sideways, when I was sleeping in my bed. A trip to the bathroom was a world tour, and bathing was an extreme achievement. Every day a therapist came, who tried to get me to walk up and down the hallway at least once. He wasn't always successful.

Since the soup got pumped out again and again, I was fed through the veins instead. The concentrated liquid destroyed one vein after the other, and after a few weeks my arms and hands were torn like those of a junkie. After two months I had lost almost 20kg in weight. Now I had been in the hospital for so long and the situation did not change. Eat soup, pump it off, check sugar every 2 hours, inject insulin, walk up and down the hallway. And the doctors kept telling me that 'someday' it would get better, I just would have to be patient.

I must confess, I have often stared at the balcony in front of my room and thought about whether it would be high enough to jump from the fourth floor. But I was in the surgery department right next to the helipad and all the operating rooms where in easy reach. I would have been patched up anyway. So it was only a thought, thank God.

Every day my wife came and supported me. I'll never forget it. After two and a half months the pumps were finally removed, and slowly the edges of the scar grew together again. The day, when I had my first bowel movements, was like a holiday for me. In the end somehow the stomach had actually understood that another piece of intestine had been attached and it opened up again. The doctors had been right.

After just under three months, I was finally to be released home and go to rehab a week later.

Unfortunately, there was still a problem. They had completely failed to prepare me for a life with diabetes after being released from hospital. I had no idea, what I had to inject and when, let alone why and how much. The nurses had done that for me, every two hours, every day and night for the last months. So I was quickly told what to do, someone passed needles, syringes, measuring devices and control strips into my hand, and a few hours later the sugar had risen to over 500. I had not understood anything.

So once again I was given instructions on how much and when I had to inject insulin to normalize the sugar level, and finally, when the sugar was below 200, I was released home.

It only took me two days to be back in the hospital. At home I had almost died of panic, and the sugar was fluctuating more than alarmingly. I stayed at the hospital for another week until the approved start of rehabilitation. There was still no diabetic training, and I experimented with the syringes, and with the help of Google I managed as best as I could.

Why did the diabetic education go so wrong? I guess it was the fact that I've been with surgeons all along. I didn't see an internist in three months. There might have been a reason for this - I do not want to complain under any circumstances, after all I have survived a very risky operation. And in the end it all turned out quite well, anyway.

A week later, after exactly three months, I finally went to rehab.


I'll tell you about it soon.

..

Daß ich den Schlauch entfernt hatte, gefiel den Ärzten überhaupt nicht. Am nächsten Morgen kamen sie zu zweit, um gleich die nächste Sonde zu legen. Das war im Grunde nur ein Schlauch, der durch die Nase in den Magen führt. Das Einführen ist entsetzlich. Ich werde die Aufforderung der Ärzte, "schlucken! schlucken! schlucken!", und den Reflex, der mich zum Würgen brachte, mein Leben lang nicht mehr vergessen.

Und bei diesem Mal ging es auch gleich schief. Kaum war der Schlauch drin, mußte ich würgen, und kurz darauf war alles voll von grünem Schleim. Das Bett, die Ärzte, alles. Als ich später den Schwestern davon erzählte, trug es eine sehr zu deren Belustigung bei (Die Ärzte völlig grün? Großartig!). Was war passiert? Da man an den Magen ein neues Stück Darm angenäht hatte - der Zwölffingerdarm war ja zusammen mit dem Pankreas entfernt worden - erkannte der Magen die Eingeweide nicht mehr und machte den Ausgang zu. Nichts war an den Darm weitergegeben worden.

Dieser Zustand blieb so für die nächsten Wochen.  Sie gaben mir dünne Suppen, und ich wurde ständig gefragt, ob ich Stuhlgang hatte - nein, hatte ich nicht - und so wurde jeden Tag alles mit einer elektrischen Pumpe durch die Sonde wieder heraus gepumpt.

Für die nächsten Wochen wurde das zur Standardprozedur. Suppe essen, kein Stuhlgang, pumpen... Man erklärte mir, daß ohne Bauchspeicheldrüse kein Insulin mehr produziert würde, und daß ich somit Diabetes hätte. Dafür gibt es sogar eine spezielle Bezeichnung, Diabetes 3C. Schon nach ein paar Tagen waren meine Fingerkuppen blau gestochen, denn alle zwei Stunden weckten mich die Schwestern auf, um den Zuckerpegel zu messen und Insulin zu spritzen. Tag und Nacht.

Die ersten zwei Monate ging das immer so weiter. Suppe essen, Magen auspumpen, Zucker messen, Insulin spritzen. Das war aber nicht alles. Noch in derselben Woche, in der ich mich so extrem übergeben hatte, stellte man fest, das es eine Infektion unter der Narbe gab.

Zuerst probierte man es mit Punktieren. Dabei versucht ein Arzt mit einer großen Nadel die störende Flüssigkeit aus dem Bauchraum zu entfernen. Und um zu sehen, wo die Nadel sich im Körper befindet, geschieht das mit Hilfe eines laufenden CTs (Computertomograph - ein Gerät, das Röntgenstrahlung produziert). Ich muß gestehen, ich war extrem beeindruckt, daß der Arzt, nur mit einer Bleijacke geschützt, vor der laufenden und Strahlung produzierenden Maschine in meinem Bauch herum piekste, während er auf einem Monitor zu sehen versuchte, wo in meinem Bauch sich die abzusaugende Flüssigkeit befand.

Leider stellte man schnell fest, daß das wohl nichts gebracht hatte. Also kam wenig später der Chef an mein Bett, zückte ein Skalpell, und schnitt die ganze Narbe wieder auf. Gute 30 cm lang. Gut daß er mich nicht vorgewarnt hatte, dann diese erneute Tortur hätte ich bestimmt nicht freiwillig zugelassen. Andererseits war ich so vollgepumpt mit Schmerzmitteln, daß ich nicht viel mehr gespürt habe. Es gibt nur eine gewisse Menge an Schmerzen, die man fühlt, darüber hinaus nehmen sie nicht viel mehr zu.

Als nächstes wurden mir rechts und links zwei staubsaugerähnliche Pumpen auf die offene Narbe geklebt, die für die nächsten Wochen die unerwünschte Flüssigkeit aus dem Bauchraum abpumpen sollten. Man stelle sich zwei Schläuche vor, die rechts und links auf der offenen Narbe jeweils in einer Scheibe endeten, welche wiederum ziemlich genau auf die offene Wunde passte. Darüber wurde eine große durchsichtige Folie geklebt, die den gesamten Bauch abdeckte und das Ganze abdichtete. Die Schläuche führten an eine tragbare Pumpe, die neben dem Bett am Ständer für die Infusionen hing. Ich stellte bald fest, daß das Gerät sogar tragbar war und über Batterien verfügte.

Seitdem ich nach der Operation das erste Mal aufgewacht war, hatte mir jeder gesagt, ich müsse unbedingt oft aufstehen und mich viel bewegen, denn "sonst sterben Sie". Leider war das mit dem Bewegen nicht so einfach. Der gesamte Bauchraum schmerzte, als wäre mir ein LKW darüber gefahren. Und jetzt mit den Schläuchen der Pumpe am Bauch konnte ich mich noch nicht mal mehr beim Schlafen im Bett zur Seite drehen. Ein Gang ins Bad war wie eine Weltreise, und Waschen war eine Extremleistung. Jeden Tag kam ein Bewegungstherapeut, der versuchte, mich dazu zu bewegen, wenigstens einmal den Flur auf und ab zu laufen. Er war nicht immer erfolgreich.

Da ich meine Suppe immer wieder herausgepumpt bekam, wurde ich durch die Venen ernährt. Das Konzentrat zerstörte eine Vene nach der anderen, und nach ein paar Wochen waren meine Arme und Hände zerstochen wie bei einem Junkie. Nach zwei Monaten hatte ich fast 20kg abgenommen. Jetzt war ich schon so lange im Krankenhaus, und es änderte sich nichts an der Situation. Suppe essen, abpumpen, alle 2 Stunden Zucker messen, Insulin spritzen, einmal den Flur auf und ab laufen. Und die Ärzte versicherten mir immer wieder, 'irgendwann' würde es schon besser werden, ich müsse nur Geduld haben.

Ich muß gestehen, ich habe oft den Balkon vor meinem Zimmer angestarrt und mir überlegt, ob es hier im vierten Stock hoch genug wäre zum Springen. Aber ich befand mich in der Chirurgie gleich neben dem Hubschrauberlandeplatz und nahe bei allen Operationssälen. Man hätte mich eh wieder zusammengeflickt. Also blieb es bei dem Gedanken, Gott sei Dank.

Jeden Tag kam meine Frau und hat mich unterstützt. Das werde ich ihr nie vergessen. Nach zweieinhalb Monaten wurden mir dann endlich die Pumpen entfernt, und langsam wuchsen die Ränder der Narbe wieder zusammen. Der Tag, an dem ich dann auch zum ersten Mal wieder Stuhlgang hatte, war für mich wie ein Feiertag. Irgendwie hatte es der Magen am Ende tatsächlich verstanden, das unten ein anderes Stück Darm angenäht worden war, und machte wieder auf. Am Ende hatten die Ärzte Recht behalten.

Nach knapp drei Monaten war es dann soweit, ich sollte nach Hause entlassen werden und eine Woche später in die Reha gehen.

Leider gab es aber doch noch ein Problem. Man hatte es vollkommen versäumt, mich auf das Leben mit Diabetes nach einer Entlassung aus dem Krankenhaus vorzubereiten. Ich hatte nicht die geringste Ahnung, was ich wann zu spritzen hatte, geschweige denn, warum und wieviel. Das hatten ja die Schwestern für mich getan, alle zwei Stunden, jeden Tag und jede Nacht für die letzen Monate. Man erklärte mir also im Schnelldurchlauf, was ich zu tun hätte, drückte mir Nadeln, Spritzen, Meßgeräte und Kontrollstreifen in die Hand, und ein paar Stunden später war der Zucker auf über 500 gestiegen. Ich hatte absolut nichts verstanden.

Man gab mir also noch eine weitere Anleitung, wieviel ich wann zu spritzen hätte, um das Ganze wieder zu normalisieren, und als schliesslich der Zucker unter 200 war, wurde ich nach Hause entlassen.

Und so dauerte es nur zwei Tage, bis ich wieder zurück im Krankenhaus war. Zuhause war ich vor Panik fast gestorben, und der Zucker schwankte die ganze Zeit mehr als bedrohlich. Im Krankenhaus blieb ich dann die eine Woche bis zum genehmigten Reha-Beginn. Eine Diabetes-Schulung gab es weiterhin nicht, und ich experimentierte alleine mit den Spritzen und mit der Hilfe von Google so gut es ging.

Warum war das mit der Diabetesschululng so schiefgegangen? Ich denke, es lag an der Tatsache, daß ich die ganze Zeit nur bei Chirurgen war. Einen Internisten habe ich in den drei Monaten nicht gesehen. Man wird einen Grund dafür gehabt haben - ich will mich auf keinen Fall beschweren, immerhin habe ich eine extrem riskante Operation überlebt. Und das am Ende sogar recht gut..

Eine Woche später, nach genau drei Monaten, kam ich dann in die Reha.


Davon erzähle ich demnächst.

....

IPMNJP Legard
.... Hospital .. Krankenhaus ....

....

When I woke up in the recovery room, it was deepest night already. The operation had taken nine hours, the nurses told me later. I had an oxygen tube in my nose, and another tube coming out through the other nostril obstructed my swallowing deep down in my throat.. Moving was not possible, everything hurt.

Thank God, I always fell back into strange dreams. This was the impact of the painkillers. In the morning someone pushed my bed to my room. I heard a constant bubbling of the oxygen supply - somehow, the oxygen passes through a water container before it finds it's way through the tube into the nose. The strange thing was that I heard News in the bubbling. News and advertising, and that made me so angry that I complained to the nurses. Later, when the painkillers were reduced, they told me about this with great excitement. Opiates can mess your brain up a lot.

At night my entire upper body hurt so much that I played with the bed all the time. All up, all down, only the legs up, butt down. It did not help. Sleeping on the side was not possible at all, because even there the tubes were in the way. There were many tubes: the already mentioned oxygen, then a tube via the nostril into the stomach, and those tubes that came out directly from the stomach. There were infusions in the arm, and artificial nutrition led into a vein in the side of the neck.

The artificial diet ran out of a large bag through a device that regulated the supply. Unfortunately, the device also worked as a kind of intelligence test for the nurses at the same time. Sometimes the device had to be reprogrammed after a change of the bag - and the handling of this device reminded me strongly of the old times of the video recorder. There are people who simply switch off such a device if they do not understand it. It beeps and they get angry. Then the next nurse comes, taps on the buttons, and it beeps again. That could go on for hours until the shift changed. And the artificial nutrition would remain there for many weeks to come, but more of that later.

On the second day the real stress started. Every two hours sugar control, day and night (because without a pancreas you have severe diabetes - the body has no own insulin anymore) The doctors as well as all the nurses constantly tried to make me get up. The comments were pretty straightforward: *If you do not move, you will die."

My belly looked like I had a metal zipper inserted. From the very left to the far right, and dead straight. The washing was an ordeal. The walk to the bathroom took all my energy, and in the bathroom there was no more power left to wash.

The only person that made me keep going was my wife. She was there every day, and even at night she sent me messages encouraging me to hold out and keep fighting.

In the second week, the metal staples that I had first thought of as a zipper were removed, and in my stupidity, in the following night I also pulled out the gastric tube from my nose, because the thing had been an ordeal all the way.

..

Als ich im Aufwachraum wach wurde, war es schon tiefe Nacht. Die Operation hatte neun Stunden gedauert, sagten mir die Schwestern später .Ich hatte einen Sauerstoffschlauch in der Nase, und beim Schlucken behinderte mich tief hinten im Hals ein weiterer Schlauch, der durch das andere Nasenloch herauskam. Ein Bewegen war nicht möglich, alles tat weh.

Gottseidank fiel ich immer wieder in merkwürdige Träume zurück. Das war die Wirkung der Schmerzmittel. Morgens schob mich dann jemand mit meinem Bett in mein Zimmer. Ich hörte ein ständiges Blubbern von der Sauerstoffversorgung - irgendwie geht der Sauerstoff erst einmal durch einen Wasserbehälter, bevor er durch den Schlauch in der Nase landet. Das merkwürdige war nur, das ich in dem Blubbern Nachrichten hörte. Nachrichten und Werbung, und das machte mich so wütend, daß ich mich bei den Schwestern beschwerte.Später, als ich nicht mehr so viele Schmerzmittel bekam, erzählten sie mir das unter großem Gelächter. Opiate können einen ziemlich durcheinander bringen.

Nachts tat der gesamte Oberkörper so weh, daß ich ständig mit dem Bett gespielt habe. Alles hoch, alles runter, nur die Beine Hoch, den Po runter. Es hat nicht geholfen. Schlafen auf der Seite ging überhaupt nicht, denn auch da waren die Schläuche im Weg. Es gab viele Schläuche: Der schon erwähnte Sauerstoff, dann ein Schlauch durch die Nase bis in den Magen, und andere Schläuche, die aus dem Bauch kamen. Infusionen in den Arm, und künstliche Ernährung ging direkt in eine Vene seitlich im Hals.

Die künstliche Ernährung lief aus einem großen Beutel durch ein Gerät, daß die Versorgung regulierte. Leider funktionierte das Gerät auch gleichzeitig als eine Art Intelligenztest für die Schwestern. Man mußte das Gerät nach einem Wechsel des Beutels manchmal neu programmieren - und der Umgang mit diesem Gerät erinnerte mich stark an die alten Zeiten des Videorecorders. Es gibt Menschen, die ein solches Gerät einfach ausschalten, wenn sie es nicht verstehen. Es piept, und sie werden wütend. Dann kommt die nächste Schwester, tippt wieder darauf herum, und es piept wieder. Das konnte stundenlang so gehen, bis die Schicht wechselte. Und diese Ernährung blieb mir noch für viele Wochen erhalten, doch davon später.

Am zweiten Tag dann startete der Streß. Alle zwei Stunden Zuckerkontrolle (denn ohne Bauchspeicheldrüse hat man schwere Diabetes - es gibt ja kein körpereigenes Insulin mehr. Die Ärzte genauso wie alle Schwestern versuchten mich ständig dazu zu bewegen aufzustehen. Die Kommentare waren ziemlich direkt: "Wenn Sie sich nicht bewegen, sterben Sie."

Mein Bauch sah aus, als hätte man mir einen metallenen Reißverschluß eingesetzt. Von ganz links bis ganz rechts, und schnurgerade. Das Waschen war eine Tortur. Der Gang zum Bad brauchte alle meine Energie, und im Bad war dann keine Kraft mehr zum Waschen übrig.

Der einzige Mensch, der mich dazu brachte weiterzumachen, war meine Frau. Sie war jeden Tag da, und selbst nachts sendete sie mir noch Nachrichten mit der Aufforderung durchzuhalten und zu kämpfen.

In der zweiten Woche wurden dann die Metallklammern entfernt, die ich zuerst für einen Reißverschluß gehalten hatte, und in der folgenden Nacht entfernte ich in meiner Dummheit dann auch die Magensonde aus der Nase, denn das Ding war seit Tagen eine einzige Tortur.

IPMNJP Legard
.... Still alive .. Ich lebe noch ....

....

Today, it has been almost a year since I got the first reliable diagnosis of the cause of unpleasant complications in my body, which had previously been diffuse symptoms for four years - abdominal pain, an upset stomach, circulatory problems, sweating - and all the doctors I consulted began to tell me that these were panic attacks. I should better think about taking psychotropic drugs.

In January of last year I had enough and changed the supervising doctor. Within a few days, pretty much all the technical methods, which can be used to look into the human body, from ultrasound to pushing cameras into my body, or magnetic resonance imaging, have been used.

After a week, the head doctor came to show me some pictures and videos - he was pretty sure I was suffering from a rare pancreatic disease: IPMN - "Intraductal mapillary mucinous neoplasm" - a benign tumor, which attacks the main or side ducts of the pancreas. However, he also mentioned that, according to the latest studies, in particular a main duct IPMN could change into pancreatic cancer in the majority of cases within four years of the first occurrence. And I already had the four years behind me.

The next few days I spent in the hospital with further examinations and discussions, where to find the best possible hospital for the probably necessary surgery. I was then sent to the Munich University Hospital for a definitive confirmation of the diagnosis.

What should I say - I showed the pictures, and the next morning I was in the operating room. I guess that was a good thing, because with more time to think I might have backed down. I had been told that, depending on the condition of the pancreas, larger or smaller parts of it would have to be removed. That was OK for me.

I did not notice the operation, but when I woke up there were hoses everywhere. They had had to remove the entire pancreas. In such an operation, it can not be avoided that the duodenum and the gallbladder must also be taken out. After all, the surgeons could at least save the stomach.

The next months in the hospital are enough material for another article. But at least I had already survived the hardest part.

..

Heute ist es so ziemlich genau ein Jahr her, daß ich die erste verlässliche Diagnose über  den Grund für die unangenehmen Komplikationen in meinem Körper bekommen habe, die vorher vier Jahre lang als diffuse Beschwerden aufgetreten waren - Bauchschmerzen, immer wieder eine Magenverstimmung, Kreislaufbeschwerden, Schweißausbrüche - und alle von mir konsultierten Ärzte fingen an mir einzureden, das seien Panikattacken. Ich solle doch besser mal über Psychopharmaka nachdenken.

Im Januar letzten Jahres hatte ich dann genug und wechselte den betreuenden Arzt. Innerhalb von wenigen Tagen wurden so ziemlich alle technischen Methoden genutzt, die es gibt, um in den menschlichen Körper hineinzusehen, von Ultraschall über das Hineinschieben von Kameras bis hin zur Magnetresonanztomographie.

Nach einer Woche suchte mich dann der Chefarzt auf, um mir einige Bilder und Videos zu zeigen - er war sich ziemlich sicher, daß ich an einer seltenen Krankheit der Bauchspeicheldrüse litt: IPMN - "Intraductal mapillary mucinous neoplasm" -, einem gutartigen Tumor, der den Haupt- oder die Nebengänge der Bauchspeicheldrüse befällt. Er erwähnte aber auch gleichzeitig, daß nach neuesten Studien insbesondere ein Hauptgangs-IPMN sich in der Mehrzahl der Fälle innerhalb von vier Jahren nach dem ersten Auftreten zu Pankreas-Krebs wandeln könne. Und die vier Jahre hatte ich ja schon hinter mir.

Die nächsten Tage verbrachte ich im Krankenhaus mit weiteren Untersuchungen und Diskussionen, wo die für die vermutlich notwendige Operation beste Klinik zu finden sei. Zu einer endgültigen Absicherung der Diagnose schickte er mich in das Münchner Universitäts-Klinikum.

Was soll ich sagen - Ich zeigte die Bilder, und schon am nächsten Morgen wurde ich operiert. Vermutlich war das gut so, denn mit mehr Zeit zum Überlegen hätte ich vielleicht gekniffen. Man hatte mir erklärt, daß je nach Zustand der Bauchspeicheldrüse größere oder kleinere Teile davon entfernt werden müßten. Das war für mich OK.

Von der Operation habe ich nicht mitbekommen, aber als ich aufwachte waren Schläuche überall. Man hatte die gesamte Bauchspeicheldrüse entfernen müssen. Bei so einer Operation läßt es sich dann auch nicht vermeiden, daß der Zwölffingerdarm und die Gallenblase auch noch daran glauben müssen. Immerhin konnten die Chirurgen wenigstens den Magen noch retten.

Die nächsten Monate in der Klinik sind genug Stoff für einen weiteren Artikel. Aber immerhin hatte ich das Schwierigste schon mal überstanden.

....

IPMNJP Legard