.... Hospital - The next months .. Krankenhaus - Die nächsten Monate ....

....

The fact that I had removed the probe, did not please the doctors at all. The next morning two of them came, to lay the next probe. This was basically just a tube that passes through the nose into the stomach. The introduction is horrible. I will never forget the doctor's command, "swallow! swallow! swallow!", and the reflex, which forced me to puke, for the rest of my life.

And this time it went wrong immediately. As soon as the hose was in, I had to choke, and shortly afterwards everything was full of green mucus. The bed, the doctors, everything. When I later told the nurses, it contributed a lot to their amusement (The doctors? All green? Great!). What had happened? Since a different part of the colon had been attached to the stomach in the operation - the duodenum had been removed together with the pancreas - the stomach did not recognize the attached intestine and refused to open it's exit. Nothing had been passed on to the colon.

That condition lasted for the next few weeks. They gave me thin soups, and I was constantly asked, if I had bowel movements, - no, I didn't -, and so everything was pumped out again through the probe with an electric pump every day.

It became the standard procedure for the next few weeks. Eating soup, no bowel movements, pumping. I was told that without a pancreas, insulin would no longer be produced and I would suffer from diabetes. There is even a special term for this, diabetes 3c. After a few days my fingertips were black already, as every two hours the nurses would wake me up to check the sugar level by poking my fingertips and inject insulin. It happened day and night, and I could never sleep more than two hours at a time.

For the first two months it just went on and on like this. Eat soup, pump out the stomach, check sugar, inject insulin. But that was not all. The same week I threw up, they found out that there was an infection under the scar.

First, they tried puncturing. A doctor tried to remove the interfering fluid from the abdominal cavity with a large needle. And because he needs to see, where the needle is in the body, this is done with the help of a running CT (Computer Tomograph - a device that produces X-rays). I must confess, I was extremely impressed that the doctor, protected only with a lead jacket, was poking around in my stomach in front of the running (and radiation producing) machine, while he was trying to see on a monitor, where in my body the infected fluid was to be found.

Unfortunately, it soon became clear that this was of no use. So a little later the director came to my bed, pulled out a scalpel and cut the scar open again. All 30 cm of it. Good thing he hadn't warned me, then I would certainly not have allowed this renewed ordeal voluntarily. On the other hand, I was so full of painkillers that I didn't feel much more. There is only a certain amount of pain that you can feel, and above that the pain doesn't increase much more.

Next, two vacuum-cleaner-like pumps were glued to the open scar on the right and left side of my body, which were supposed to pump the undesired fluid out of the abdominal cavity for the next few weeks. Imagine two tubes that each end up in a disc on the left and right side of the stomach, on top of the open scar. They fitted quite closely to the open wound. A large transparent film was glued over each of the disks, covering the entire belly and sealing the whole thing. The tubes led to a portable pump, which was attached to the infusion stand next to the bed.
I soon realized that the thing was portable and had batteries.

Since I woke up for the first time after the operation, everyone had told me that I had to get up and move a lot, because otherwise "you will die". Unfortunately, it was not that easy to move. The entire belly area hurt as if I'd been hit by a truck. And now with the pump's hoses fixed to my stomach, I couldn't even turn sideways, when I was sleeping in my bed. A trip to the bathroom was a world tour, and bathing was an extreme achievement. Every day a therapist came, who tried to get me to walk up and down the hallway at least once. He wasn't always successful.

Since the soup got pumped out again and again, I was fed through the veins instead. The concentrated liquid destroyed one vein after the other, and after a few weeks my arms and hands were torn like those of a junkie. After two months I had lost almost 20kg in weight. Now I had been in the hospital for so long and the situation did not change. Eat soup, pump it off, check sugar every 2 hours, inject insulin, walk up and down the hallway. And the doctors kept telling me that 'someday' it would get better, I just would have to be patient.

I must confess, I have often stared at the balcony in front of my room and thought about whether it would be high enough to jump from the fourth floor. But I was in the surgery department right next to the helipad and all the operating rooms where in easy reach. I would have been patched up anyway. So it was only a thought, thank God.

Every day my wife came and supported me. I'll never forget it. After two and a half months the pumps were finally removed, and slowly the edges of the scar grew together again. The day, when I had my first bowel movements, was like a holiday for me. In the end somehow the stomach had actually understood that another piece of intestine had been attached and it opened up again. The doctors had been right.

After just under three months, I was finally to be released home and go to rehab a week later.

Unfortunately, there was still a problem. They had completely failed to prepare me for a life with diabetes after being released from hospital. I had no idea, what I had to inject and when, let alone why and how much. The nurses had done that for me, every two hours, every day and night for the last months. So I was quickly told what to do, someone passed needles, syringes, measuring devices and control strips into my hand, and a few hours later the sugar had risen to over 500. I had not understood anything.

So once again I was given instructions on how much and when I had to inject insulin to normalize the sugar level, and finally, when the sugar was below 200, I was released home.

It only took me two days to be back in the hospital. At home I had almost died of panic, and the sugar was fluctuating more than alarmingly. I stayed at the hospital for another week until the approved start of rehabilitation. There was still no diabetic training, and I experimented with the syringes, and with the help of Google I managed as best as I could.

Why did the diabetic education go so wrong? I guess it was the fact that I've been with surgeons all along. I didn't see an internist in three months. There might have been a reason for this - I do not want to complain under any circumstances, after all I have survived a very risky operation. And in the end it all turned out quite well, anyway.

A week later, after exactly three months, I finally went to rehab.


I'll tell you about it soon.

..

Daß ich den Schlauch entfernt hatte, gefiel den Ärzten überhaupt nicht. Am nächsten Morgen kamen sie zu zweit, um gleich die nächste Sonde zu legen. Das war im Grunde nur ein Schlauch, der durch die Nase in den Magen führt. Das Einführen ist entsetzlich. Ich werde die Aufforderung der Ärzte, "schlucken! schlucken! schlucken!", und den Reflex, der mich zum Würgen brachte, mein Leben lang nicht mehr vergessen.

Und bei diesem Mal ging es auch gleich schief. Kaum war der Schlauch drin, mußte ich würgen, und kurz darauf war alles voll von grünem Schleim. Das Bett, die Ärzte, alles. Als ich später den Schwestern davon erzählte, trug es eine sehr zu deren Belustigung bei (Die Ärzte völlig grün? Großartig!). Was war passiert? Da man an den Magen ein neues Stück Darm angenäht hatte - der Zwölffingerdarm war ja zusammen mit dem Pankreas entfernt worden - erkannte der Magen die Eingeweide nicht mehr und machte den Ausgang zu. Nichts war an den Darm weitergegeben worden.

Dieser Zustand blieb so für die nächsten Wochen.  Sie gaben mir dünne Suppen, und ich wurde ständig gefragt, ob ich Stuhlgang hatte - nein, hatte ich nicht - und so wurde jeden Tag alles mit einer elektrischen Pumpe durch die Sonde wieder heraus gepumpt.

Für die nächsten Wochen wurde das zur Standardprozedur. Suppe essen, kein Stuhlgang, pumpen... Man erklärte mir, daß ohne Bauchspeicheldrüse kein Insulin mehr produziert würde, und daß ich somit Diabetes hätte. Dafür gibt es sogar eine spezielle Bezeichnung, Diabetes 3C. Schon nach ein paar Tagen waren meine Fingerkuppen blau gestochen, denn alle zwei Stunden weckten mich die Schwestern auf, um den Zuckerpegel zu messen und Insulin zu spritzen. Tag und Nacht.

Die ersten zwei Monate ging das immer so weiter. Suppe essen, Magen auspumpen, Zucker messen, Insulin spritzen. Das war aber nicht alles. Noch in derselben Woche, in der ich mich so extrem übergeben hatte, stellte man fest, das es eine Infektion unter der Narbe gab.

Zuerst probierte man es mit Punktieren. Dabei versucht ein Arzt mit einer großen Nadel die störende Flüssigkeit aus dem Bauchraum zu entfernen. Und um zu sehen, wo die Nadel sich im Körper befindet, geschieht das mit Hilfe eines laufenden CTs (Computertomograph - ein Gerät, das Röntgenstrahlung produziert). Ich muß gestehen, ich war extrem beeindruckt, daß der Arzt, nur mit einer Bleijacke geschützt, vor der laufenden und Strahlung produzierenden Maschine in meinem Bauch herum piekste, während er auf einem Monitor zu sehen versuchte, wo in meinem Bauch sich die abzusaugende Flüssigkeit befand.

Leider stellte man schnell fest, daß das wohl nichts gebracht hatte. Also kam wenig später der Chef an mein Bett, zückte ein Skalpell, und schnitt die ganze Narbe wieder auf. Gute 30 cm lang. Gut daß er mich nicht vorgewarnt hatte, dann diese erneute Tortur hätte ich bestimmt nicht freiwillig zugelassen. Andererseits war ich so vollgepumpt mit Schmerzmitteln, daß ich nicht viel mehr gespürt habe. Es gibt nur eine gewisse Menge an Schmerzen, die man fühlt, darüber hinaus nehmen sie nicht viel mehr zu.

Als nächstes wurden mir rechts und links zwei staubsaugerähnliche Pumpen auf die offene Narbe geklebt, die für die nächsten Wochen die unerwünschte Flüssigkeit aus dem Bauchraum abpumpen sollten. Man stelle sich zwei Schläuche vor, die rechts und links auf der offenen Narbe jeweils in einer Scheibe endeten, welche wiederum ziemlich genau auf die offene Wunde passte. Darüber wurde eine große durchsichtige Folie geklebt, die den gesamten Bauch abdeckte und das Ganze abdichtete. Die Schläuche führten an eine tragbare Pumpe, die neben dem Bett am Ständer für die Infusionen hing. Ich stellte bald fest, daß das Gerät sogar tragbar war und über Batterien verfügte.

Seitdem ich nach der Operation das erste Mal aufgewacht war, hatte mir jeder gesagt, ich müsse unbedingt oft aufstehen und mich viel bewegen, denn "sonst sterben Sie". Leider war das mit dem Bewegen nicht so einfach. Der gesamte Bauchraum schmerzte, als wäre mir ein LKW darüber gefahren. Und jetzt mit den Schläuchen der Pumpe am Bauch konnte ich mich noch nicht mal mehr beim Schlafen im Bett zur Seite drehen. Ein Gang ins Bad war wie eine Weltreise, und Waschen war eine Extremleistung. Jeden Tag kam ein Bewegungstherapeut, der versuchte, mich dazu zu bewegen, wenigstens einmal den Flur auf und ab zu laufen. Er war nicht immer erfolgreich.

Da ich meine Suppe immer wieder herausgepumpt bekam, wurde ich durch die Venen ernährt. Das Konzentrat zerstörte eine Vene nach der anderen, und nach ein paar Wochen waren meine Arme und Hände zerstochen wie bei einem Junkie. Nach zwei Monaten hatte ich fast 20kg abgenommen. Jetzt war ich schon so lange im Krankenhaus, und es änderte sich nichts an der Situation. Suppe essen, abpumpen, alle 2 Stunden Zucker messen, Insulin spritzen, einmal den Flur auf und ab laufen. Und die Ärzte versicherten mir immer wieder, 'irgendwann' würde es schon besser werden, ich müsse nur Geduld haben.

Ich muß gestehen, ich habe oft den Balkon vor meinem Zimmer angestarrt und mir überlegt, ob es hier im vierten Stock hoch genug wäre zum Springen. Aber ich befand mich in der Chirurgie gleich neben dem Hubschrauberlandeplatz und nahe bei allen Operationssälen. Man hätte mich eh wieder zusammengeflickt. Also blieb es bei dem Gedanken, Gott sei Dank.

Jeden Tag kam meine Frau und hat mich unterstützt. Das werde ich ihr nie vergessen. Nach zweieinhalb Monaten wurden mir dann endlich die Pumpen entfernt, und langsam wuchsen die Ränder der Narbe wieder zusammen. Der Tag, an dem ich dann auch zum ersten Mal wieder Stuhlgang hatte, war für mich wie ein Feiertag. Irgendwie hatte es der Magen am Ende tatsächlich verstanden, das unten ein anderes Stück Darm angenäht worden war, und machte wieder auf. Am Ende hatten die Ärzte Recht behalten.

Nach knapp drei Monaten war es dann soweit, ich sollte nach Hause entlassen werden und eine Woche später in die Reha gehen.

Leider gab es aber doch noch ein Problem. Man hatte es vollkommen versäumt, mich auf das Leben mit Diabetes nach einer Entlassung aus dem Krankenhaus vorzubereiten. Ich hatte nicht die geringste Ahnung, was ich wann zu spritzen hatte, geschweige denn, warum und wieviel. Das hatten ja die Schwestern für mich getan, alle zwei Stunden, jeden Tag und jede Nacht für die letzen Monate. Man erklärte mir also im Schnelldurchlauf, was ich zu tun hätte, drückte mir Nadeln, Spritzen, Meßgeräte und Kontrollstreifen in die Hand, und ein paar Stunden später war der Zucker auf über 500 gestiegen. Ich hatte absolut nichts verstanden.

Man gab mir also noch eine weitere Anleitung, wieviel ich wann zu spritzen hätte, um das Ganze wieder zu normalisieren, und als schliesslich der Zucker unter 200 war, wurde ich nach Hause entlassen.

Und so dauerte es nur zwei Tage, bis ich wieder zurück im Krankenhaus war. Zuhause war ich vor Panik fast gestorben, und der Zucker schwankte die ganze Zeit mehr als bedrohlich. Im Krankenhaus blieb ich dann die eine Woche bis zum genehmigten Reha-Beginn. Eine Diabetes-Schulung gab es weiterhin nicht, und ich experimentierte alleine mit den Spritzen und mit der Hilfe von Google so gut es ging.

Warum war das mit der Diabetesschululng so schiefgegangen? Ich denke, es lag an der Tatsache, daß ich die ganze Zeit nur bei Chirurgen war. Einen Internisten habe ich in den drei Monaten nicht gesehen. Man wird einen Grund dafür gehabt haben - ich will mich auf keinen Fall beschweren, immerhin habe ich eine extrem riskante Operation überlebt. Und das am Ende sogar recht gut..

Eine Woche später, nach genau drei Monaten, kam ich dann in die Reha.


Davon erzähle ich demnächst.

....

IPMNJP Legard