Posts tagged Londoner Protokoll
.... Four Powers .. Vier Mächte ....

....

I'm from West-Berlin. This is a statement, which now, where Berlin has been the capital of a unified Germany for a long time, is not really a comprehensible phrasing for non-Berliners. Why the emphasis on "West" on the other hand, I have had to explain half of my life to other people outside of Berlin where I come from. I had to describe the political situation to them, and at least to the people on the west side of the Iron Curtain, after the wall was built we had to make it clear that the question - "Where are you from, East- or West-Berlin?" - never made sense, because you could hardly come from East Berlin in a simple way at this time.

But step by step. Iron curtain? East and West Berlin? I will try to explain the situation as simply as possible, and I must go back to the Second World War, because at that time the development of Berlin was laid down for a long time. Germany was at war with most of the world. It had formed an alliance and sent allied forces to Europe to defeat Germany and end the Nazi terror. About the course of the war, the landing of troops first in Italy, and later in Normandy, you can read as much as you like in other places, it would go beyond the scope of my story. It is important that it became apparent as early as 1944 that the Germans and their few allies would lose the war. In order to plan the post-war period and to ensure that there would never be such a disaster again, the leading nations of the Allies (USA, Great Britain and the Soviet Union) decided to arrange for meetings at which the world after a victory should be planned. In September 1944, the London Protocol laid down the three zones of occupation in post-war Germany and the administration of Berlin. It was agreed that the United States, Britain and the Soviet Union would divide up Germany after the end of the war and that Greater-Berlin (Gross-Berlin) would be jointly administered by an Allied authority, the Allied Kommandatura.

At the meeting in Yalta in February 1945 (a holiday resort in the Crimea, which at that time belonged to the Soviet Union, and which had already been liberated by the Soviet army from the Germans in the middle of 1944), US President Franklin D. Roosevelt, British Prime Minister Winston Churchill and Soviet Prime Minister Joseph Stalin decided to reorganise the world for the post-war period. Stalin demanded that all countries bordering the Soviet Union should be assigned to the Soviet sphere of influence, and he was largely successful with this demand. Only about Poland they could not reach an agreement. There was also agreement in Yalta on the final points of contention for the United Nations to be established, in order to provide the world with a new stable order, and it was also in Yalta that the veto rights were granted, which are still valid today. For the division of Germany into zones of occupation, it was agreed that France would be included as the fourth occupying power.

Since 1943 Berlin had been heavily bombed by the Allies. In the inner-city areas, this led to considerable destruction and it severely influenced daily life. In the suburbs, on the other hand, it was not really noticed at first. I remember memories of my mother and my grandmother, in which they told us children after the war how they walked into the garden with the first flashes of the bombardment on the horizon to look at the "beautiful fireworks" in Berlin. The Russians had reached the Elbe river in early April 1945. The Americans concentrated on southern Germany, and the meeting between Russian and American troops took place in Torgau at the Elbe river on 25 April. Berlin was conquered by the Soviet army in heavy battles in the battle for Berlin (16 April to 2 May 1945). As agreed in Yalta, Berlin was initially divided into three zones of occupation, and only after the first meeting of the Allied Control Council on 30 July 1945 did France join the Council of Foreign Ministers and became a full member of the Allied Control Council on 7 August 1945, so that from then on there were four zones of occupation in the former Gross-Berlin (Greater Berlin). France received the north, Great Britain the west, the USA the south, and the Soviet Union the much larger east of the city. The resulting division of Berlin's urban area and the associated political division was subsequently described as the Four-Power-Status.

Already before, only a few days after Berlin had been taken, the heads of government of the USA, Great Britain and the Soviet Union had met from 17 July to 2 August 1945 at the Potsdam Castle Cecilienhof for the "Potsdam Conference". Already at this conference it became clear that the former allies saw themselves more and more in opposing camps. The communist Soviet Union was seen as a threat by the Western capitalist states of Great Britain, France and the United States, and the Soviet Union provoked by planting a Soviet star of red geraniums in front of the castle, which can still be seen today. The conference set the political and economic targets for Germany. Germany should be denazified, demilitarised, democratised and decentralised. At the same time, the establishment of a Council of Foreign Ministers was also laid down here, and it was agreed that the reparations, the services which Germany had to provide to make amends to the victorious powers, should be regulated. Repairs should largely be taken from the respective zones of the occupying powers. The Soviet Union, however, received an additional 25 % of the reparations from the western zones, 40 % of which without compensation. The German territories east of a line along the Oder and Neisse rivers, the so-called Oder-Neisse line, were placed under Polish or Soviet administration until a peace treaty was concluded later. During the conference, on July 16th, the United States launched the first atomic bomb in the desert of New Mexico. Truman informed the conference on July 24, which for at least a short time changed the balance of power so much that the Americans had an advantage over Stalin. It was not until years later, on 29 August 1949, that the Soviets set off their first nuclear bomb in Kazakhstan.

The development in the respective sectors of Berlin took a different course very quickly. Both the capitalist Western powers and the communist Soviet Union tried in the next few years by all means to influence the conditions in Berlin in their favour. This resulted in a development that increasingly led to the division of the city. The reparations agreed in Potsdam were hardly demanded by the Western powers in their zones. The USSR, on the other hand, in whose territory the years of war had caused enormous damage, dismantled thousands of factories and large parts of the rail network in its zone, and then moved them to the Soviet Union. Further reparations were made in the Soviet zone by withdrawals from the production capacity (668 plants were dismantled in the West, leading to capacity losses of perhaps five percent. In the Soviet zone, more than 2,000 plants were dismantled, and possibly more than 3,000, according to Russian figures. As a result, one third of the existing industrial capacity was removed). The three western sectors, on the other hand, benefited from the services of the Marshall Plan. In the years that followed, the western sectors developed much more rapidly, and the political systems also consolidated in the differing spheres of influence.

..

Ich komme aus West-Berlin. Das ist jetzt, wo Berlin seit langer Zeit die Hauptstadt eines vereinten Deutschland ist, für Nicht-Berliner sicher eine ziemlich unverständliche Feststellung. Warum die Betonung auf „West“? Ich habe gut die Hälfte meines Lebens anderen Menschen außerhalb Berlins erklären müssen, wo ich herkomme. Ich habe ihnen die politische Situation beschreiben müssen, und zumindest den Menschen auf der Westseite des Eisernen Vorhangs mußten wir nach dem Mauerbau auch immer deutlich machen, daß die Frage - „Wo kommst Du her, Ost- oder West-Berlin?“ - keinen Sinn machte, da man zu dieser Zeit aus Ost-Berlin auf einfachem Weg kaum hat kommen können.

Aber Schritt für Schritt. Eiserner Vorhang? Ost- und West-Berlin? Ich will versuchen, es so einfach wie möglich zu erklären, und hierzu muß ich bis zum Zweiten Weltkrieg zurückgehen, denn damals wurde die Entwicklung Berlins für lange Zeit festgeschrieben. Deutschland war im Krieg gegen einen Großteil der Welt. Die hatte sich als sogenannte Alliierte zusammengeschlossen und schickte Alliierte Streitkräfte nach Europa, um Deutschland zu besiegen und den Naziterror zu beenden. Über den Kriegsverlauf, die Landung von Truppen zuerst in Italien, und später in der Normandie kann man an anderen Stellen beliebig viel nachlesen, es würde den Rahmen meiner Erzählung sprengen. Wichtig ist, daß es sich schon im Jahr 1944 abzeichnete, daß die Deutschen und ihre wenigen Verbündeten den Krieg verlieren würden. Um die Nachkriegszeit zu planen, und um sicherzustellen, daß es nie wieder zu einem derartigen Desaster kommen würde, beschlossen die führenden Nationen der Alliierten (USA, Großbritannien und die Sowjetunion), sich zu Treffen zu verabreden, auf denen die Welt nach einem Sieg geplant werden sollte. Im Londoner Protokoll wurden im September 1944 die damals noch drei Besatzungszonen im Nachkriegsdeutschland und die Verwaltung Berlins festgelegt. Man verständigte sich darauf, daß die USA, Großbritannien und die Sowjetunion nach dem Kriegsende Deutschland aufteilen würden, und daß Groß-Berlin gemeinsam durch eine alliierte Behörde, die Alliierte Kommandantur, verwaltet werden sollte.

Auf dem Treffen in Jalta im Februar 1945 (ein Ferienort auf der Krim, die damals zur Sowjetunion zählte, der schon Mitte 1944 durch die Sowjetische Armee von den Deutschen befreit worden war), beschlossen der US-Präsident Franklin D. Roosevelt, der britische Premierminister Winston Churchill und der sowjetische Premier Joseph Stalin, die Welt für die Nachkriegszeit neu zu ordnen. Stalin forderte, dass die an die Sowjetunion angrenzenden Länder der sowjetischen Einflußsphäre zugeordnet werden sollten, und war mit dieser Forderung zum größten Teil erfolgreich. Nur über Polen gab es noch keine Einigung. Man einigte sich in Jalta auch über die letzten noch strittigen Punkte für die zu gründenden Vereinten Nationen, um die Welt mit einer neuen stabilen Ordnung zu versehen, und es war auch in Jalta, daß man sich die noch heute gültigen Vetorechte zugestand. Für die Aufteilung Deutschlands in Besatzungszonen verständigte man sich auf die Hinzuziehung Frankreichs als vierte Besatzungsmacht.

Schon seit 1943 wurde Berlin von den Alliierten schwer bombardiert. In den innerstädtischen Bereichen führte dies zu erheblichen Zerstörungen und beeinflusste das tägliche Leben schwer. In den Vororten wurde es dagegen zu Anfang nicht wirklich wahrgenommen. Ich erinnere mich an Erinnerungen meiner Mutter und meiner Großmutter, in denen sie uns Kindern nach dem Krieg erzählten, wie sie bei den ersten Blitzen am Horizont in den Garten gingen, um das „schöne Feuerwerk“ in Berlin anzuschauen. Die Russen hatten Anfang April 1945 die Elbe erreicht. Die Amerikaner konzentrierten sich auf Süddeutschland, und es kam schließlich am 25. April zum Treffen zwischen russischen und amerikanischen Truppen in Torgau an der Elbe. Berlin wurde in schweren Kämpfen in der Schlacht um Berlin (16. April bis zum 2. Mai 1945) von der Sowjetischen Armee eingenommen. Wie schon in Jalta vereinbart, wurde Berlin anfangs in drei Besatzungszonen aufgeteilt, und erst nach der ersten Sitzung des Alliierten Kontrollrates am 30.07.1945 trat Frankreich dem Rat der Außenminister bei und wurde am 07.08.1945 Vollmitglied im alliierten Kontrollrat, so daß es von da ab im ehemaligen Groß-Berlin vier Besatzungszonen gab. Frankreich erhielt den Norden, Großbritannien den Westen, die USA den Süden, und die Sowjetunion den weitaus großeren Osten der Stadt. Die daraus resultierende Aufteilung des Berliner Stadtgebietes und die damit verbundene politische Teilung wurde in der Folge als Vier-Mächte-Status beschrieben.

Schon vorher, nur wenige Tage nach der Einnahme Berlins, hatten sich vom 17. Juli bis zum 2. August 1945 die Regierungschefs der USA, Großbritanniens und der Sowjetunion im Potsdamer Schloss Cecilienhof zur „Potsdamer Konferenz“ getroffen. Schon auf dieser Konferenz wurde klar, dass sich die bisherigen Verbündeten mehr und mehr in gegnerischen Lagern sahen. Die kommunistische Sowjetunion wurde von den westlichen, kapitalistischen Staaten Großbritannien, Frankreich und den USA als Bedrohung angesehen, und die Sowjetunion provozierte schon bei der Anlage der Blumenbeete vor dem Schloß durch das Anpflanzen eines Sowjetsterns aus roten Geranien den man noch heute besichtigen kann. Auf der Konferenz wurden die politischen und wirtschaftlichen Vorgaben für Deutschland festgelegt. Deutschland sollte entnazifiziert, entmilitarisiert, demokratisiert und dezentralisiert werden. Gleichzeitig wurde hier auch die Bildung eines Rates der Außenminister festgelegt, und man einigte sich auf eine Regelung der Reparationen, der Leistungen, die Deutschland zur Wiedergutmachung gegenüber den Siegermächten zu erbringen hatte. Reparationen sollten weitgehend aus der jeweiligen Zone der Besatzungsmächte entnommen werden. Die Sowjetunion allerdings bekam zusätzlich 25 % der Reparationen aus den Westzonen, 40 Prozent davon ohne Gegenleistung. Die deutschen Gebiete östlich einer Linie entlang der Oder und Neiße, der sogenannten Oder-Neiße-Linie, wurden bis zu einem später zu schließenden Friedensvertrag unter polnische bzw. sowjetische Verwaltung gestellt. Noch während der Konferenz, am 16. Juli, zündeten die USA der Wüste von New Mexico die erste Atombombe. Truman informierte die Konferenz darüber am 24. Juli, was für zumindest eine kurze Zeit die Kräfteverhältnisse derart veränderte, dass die Amerikaner gegenüber Stalin im Vorteil waren. Erst am 29. August 1949 zündeten die Sowjets in Kasachstan ihre erste nukleare Bombe.
Die Entwicklung nahm in den verschiedenen Sektoren Berlins sehr schnell einen unterschiedlichen Verlauf. Sowohl die kapitalistischen Westmächte, als auch die kommunistische Sowjetunion versuchten in den nächsten Jahren mit allen Mitteln die Bedingungen in Berlin zu ihren jeweiligen Gunsten zu beeinflussen. Daraus resultierte eine Entwicklung, die mehr und mehr zur Spaltung der Stadt führte. Die in Potsdam vereinbarten Reparationsleistungen wurden von den Westmächten in ihren Zonen kaum eingefordert. Die UdSSR hingegen, auf deren Gebiet der jahrelange Krieg riesige Schäden hinterlassen hatte, demontierte in ihrer Zone tausende Fabriken und große Teile des Schienennetzes, und verbrachte diese in die Sowjetunion. Weitere Reparationsleistungen wurden in der sowjetischen Zone durch Entnahmen aus der Produktionsleistung erbracht (Im Westen wurden 668 Werke abgebaut, was zu Kapazitätseinbußen von vielleicht fünf Prozent führte. In der sowjetischen Zone wurden über 2.000, nach russischen Angaben eventuell über 3.000 Betriebe zerlegt. Dadurch wurde ein Drittel der dort vorhandenen industriellen Kapazität entfernt). Die drei westlichen Sektoren hingegen profitierten von den Leistungen des Marshallplans. In den darauffolgenden Jahren entwickelten sich die Westsektoren erheblich schneller, und auch die politischen Systeme verfestigten sich in den unterschiedlichen Einflussgebieten.

....